19 August 2022

Thuner Solarunternehmen Meyer Burger zieht Grossauftrag an Land

Der Thuner Solarmodulhersteller Meyer Burger hat im ersten Halbjahr 2022 erneut rote Zahlen geschrieben. Ein neuer Grossauftrag aus den USA stimmt das Management rund um den CEO Gunter Erfurt aber zuversichtlich f├╝r die Zukunft.

Zuerst braucht es daf├╝r aber einen Ausbau der Produktion und somit wohl neues Kapital. Die Ergebnisse des ersten Halbjahres waren vom Auf- und Ausbau der Produktionsanlagen gepr├Ągt, wie das Thuner Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Konkret stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 56,7 Millionen Franken, ein Vielfaches des Semesterumsatzes aus dem ┬źTransformationsjahr┬╗ 2021. Vor Jahresfrist hatte Meyer Burger gerade mal 18 Millionen Franken umgesetzt.

Der Betriebsverlust vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) betrug allerdings immer noch 24,4 Millionen Franken nach einem Defizit von 30,9 Millionen vor einem Jahr. Unter dem Strich steht f├╝r das Halbjahr 2022 ein Verlust von 41,0 Millionen Franken. Deutlich mehr als im Vorjahressemester, als der Fehlbetrag ┬źnur┬╗ 37,2 Millionen betragen hatte. Damit hat der Berner Solarmodulhersteller die Erwartungen der Analysten beim Umsatz verfehlt. Die Gewinnzahlen fielen indes nicht so schlecht aus wie erwartet.

Nun muss Meyer Burger zudem wegen eines neuen Grossauftrags die Pl├Ąne zum Ausbau der Produktion beschleunigen. Mit dem auf Projekte mit erneuerbaren Energien spezialisierten US-Unternehmen D.E. Shaw Renewable Investments (DESRI) wurde vereinbart, dass Meyer Burger in den n├Ąchsten Jahren Solarmodule mit einer Gesamtleistung von mindestens 3,75 Gigawatt (GW) liefert.

(text:sda,ch/bild:unsplash)