16 Februar 2023

Thuner Meldestelle f├╝r Diskriminierung – Parlament will mehr

Die Stadt Thun soll eine Melde- und Anlaufstelle f├╝r Diskriminierungsf├Ąlle aller Art schaffen. Ein entsprechendes Postulat zur Thematik, und deren Beantwortung durch den Gemeinderat wurde an der Stadtratssitzung vom 16. Februar 2023 diskutiert.

Das sogenannte gggfon, eine Informations-, Beratungs- und Meldestelle f├╝r Diskriminierung aller Art, soll Abhilfe schaffen. “Eine externe Meldestelle w├Ąre in diesem Fall der beste Weg.” erkl├Ąrt die Thuner Sozialvorsteherin Eveline Salzmann die Haltung der Exekutive.

Der Stadtrat ist grunds├Ątzlich zufriedend mit dem Vorschlag, will aber eine konkretere L├Âsung. Gem├Ąss den Postulantinnen und Postlanten werden nicht alle Anspruchsgruppen abgedeckt, wie z.B. k├Ârperlich beeintr├Ąchtige Personen.

Das Thuner Parlament hat den Pr├╝fauftrag grossmehrheitlich angenommen, aber noch nicht als erledigt abgeschrieben. “Es geht jetzt darum, die Daten des gggfon auszuwerten und anschliessend die Marschrichtung zu bestimmen.” so Salzmann nach der Abstimmung zu Radio BeO.

(text:jae/bild:jae)