18 September 2023

Thuner Generationenfestival ĂĽbetrifft alle Erwartungen

2 Tage, 159 freiwillig engagierte HelferInnen, 6’000 BesucherInnen, 22 Darbietungen, 48 Märitstände: Das ist die Bilanz des Generationenfestivals von UND Generationentandem. In der Nacht auf Sonntag ging die fĂĽnfte Ausgabe davon zu Ende. Eine erste Bilanz: Das Generationenfestival 2023 hat alle Erwartungen der OrganisatorInnen ĂĽbertroffen.
Bereits am ersten Abend zählten die OrganisatorInnen 1’500 BesucherInnen: ein Rekord in der fĂĽnfjährigen Geschichte des Generationenfestivals. «Insgesamt verzeichneten wir ähnliche BesucherInnenzahlen wie das Generationenfestival 2021, das kurz nach dem zweiten Covid-Lockdown stattfand und bei dem wir mit Steff La Cheffe eine national bekannte KĂĽnstlerin hatten», berichtet Elias RĂĽegsegger (29), Geschäftsleiter und Koordinator des Generationenfestivals. Das Publikum verteilte sich insbesondere am Samstag gut auf dem Gymnasiumsareal Thun Seefeld. Der Generationenmärit, die Aussen- und InnenbĂĽhne, die Essenstände, die Workshops – alle Bereiche zogen das Publikum an.

Das Generationenfestival ist und bleibt kostenlos – um die Zugänglichkeit fĂĽr alle weiterhin zu garantieren, wird das auch so bleiben. Um dennoch solide Einnahmen zu generieren, verkaufte UND Generationentandem 2023 erstmalig ein oranges Festivalbändeli fĂĽr einen selbstgewählten Beitrag.Es sollSolidarität signalisieren. Die Statistiken weisen auf eine erfolgreiche ErstdurchfĂĽhrung hin: Fast 1’500 Bändeli wurden verkauft– auch hier weitaus mehr als erwarte und erhofft. «Wir wussten nicht, wie das Festivalbändeli beim Publikum ankommen wird und sind berĂĽhrt von der Solidarität, die UND Generationentandem entgegengebracht wurde», sagen Livia Thurian (28) und Erika Kestenholz (75), die Co-Präsidentinnen des Vereins.
Eine definitive Bilanz zur finanziellen Situation des Generationenfestivals steht noch aus, die OrganisatorInnen blicken der Schlussabrechnung aber positiv entgegen. «Dank der soliden Vorfinanzierung durch verschiedene GönnerInnen und der solidarischen Spenden der BesucherInnen, dürfen wir von einem finanziell erfolgreichen Festival ausgehen», meint Verena Allenbach (63), die Verantwortliche für die Finanzierung des Events.

Das Generationenfestival ist nicht nur ein finanzieller, sondern auch ein personeller Aufwand für den Verein UND Generationentandem. Noch ist deshalb unklar, ob bereits 2024 ein nächstes Generationenfestival stattfinden wird. «Das Publikum wäre sicher dabei. Die Entscheidung ist aber in erster Linie von den über 150 HelferInnen abhängig», betont Elias Rüegsegger. «Das Generationenfestival steht und fällt mit ihnen. Sind sie dabei bei einem Generationenfestival 2024?». In den nächsten Wochen holen die OrganisatorInnen Rückmeldungen ein, einen definitiven Entscheid fällen sie bis Ende September 2023.

(text:pd/bild:zvg/UND Generationentandem/Dominic BrĂĽgger)