24 August 2022

Thun will Beitrag f├╝r Vorprojekt von Schwimmhalle einstellen

Seit der Abstimmung zum Winterdach Strandbad 2013 ist das Thema Hallenbad auf der politischen Agenda. Der Bedarf nach zus├Ątzlicher gedeckter Wasserfl├Ąche in Thun und in der Region ist gegeben. Anstelle einer eigenen und teuren Hallenbadl├Âsung (Investition von 30 bis 50 Mio. Franken und j├Ąhrlich wiederkehrende Betriebskosten von bis zu 1 Mio. Franken) wurde der Ausbau┬á
eines Projektes in Heimberg favorisiert.

Am 21. M├Ąrz 2019 hat der Stadtrat den Verpflichtungskredit von maximal 150’000 Franken f├╝r den Anteil der Stadt Thun am Projektierungskredit der Genossenschaft Sportzentrum Heimberg f├╝r das Vorprojekt einer regionalen Schwimmhalle bewilligt. Der Gemeinderat wurde erm├Ąchtigt, den Beitrag auszuzahlen, sobald nach seiner Beurteilung ein nachvollziehbarer und gerechter Kostenteiler f├╝r das Gesamtprojekt vorliegt.

Aufgrund der betrieblichen Einschr├Ąnkungen und des verminderten Gesch├Ąftsverlaufes infolge Corona hat die Genossenschaft Sportzentrum Heimberg das Projekt jedoch vorerst sistiert. Mit einem Schreiben vom 4. November 2021 teilte sie mit, das Vorprojekt im besten Fall in f├╝nf Jahren, das heisst ca. 2027 angehen zu k├Ânnen. Zuerst sollen die CoronaKredite zur├╝ckbezahlt und
das Eigenkapital wieder erh├Âht werden.

Der Thuner Gemeinderat beantragt nun dem Stadtparlament, de Verpflichtungskredit von maximal 150’000.- Franken f├╝r den Anteil der Stadt Thun am Projektierungskredit der Genossenschaft Sportzentrum Heimberg f├╝r das Vorprojekt einer regionalen Schwimmhalle einzustellen.

(text:pd,ch/bild:pixabay)