3 August 2021

Thun: Wer macht der SVP ihren Gemeinderatssitz streitig?

Weil der Thuner SVP-Gemeinderat Roman Gimmel per Ende Jahr zur├╝cktritt, kommt es am 28. November zu einer Ersatzwahl. Bis jetzt steht ein einziger Kandidat f├╝r die Nachfolge zur Verf├╝gung: Die SVP will mit dem ehemaligen Stadtratspr├Ąsidenten Reto Schertenleib Gimmels freiwerdenden Sitz verteidigen. EDU und Gr├╝nliberale verzichten auf eine eigene Kandidatur, genauso wie die Mitte, die sich auf die Gesamterneuerungswahlen 2022 fokussieren will, wo sie den Sitz von Konrad H├Ądener verteidigen muss, der sich nicht mehr zur Wahl stellt. Bei der FDP herrscht noch Unklarheit. Man sei noch in der Entscheidungsfindungsphase, sagt der Pr├Ąsident der FDP Thun, Mark van Wijk gegen├╝ber Radio BeO. Wichtig sei aber, dass die b├╝rgerliche Politik des Gemeinderates der letzten Jahre weitergef├╝hrt werde.

Interessant wird, wie sich die SP verh├Ąlt. Die Ersatzwahl wird im Majorzverfahren abgehalten. Mit der richtigen Kandidatin oder dem richtigen Kandidaten h├Ątte die Linke als die Chance, die b├╝rgerliche Mehrheit des Thuner Gemeinderates zu kippen. Weil die Gesamterneuerungswahlen im Jahr 2022 aber Proporzwahlen sind, besteht auch die Gefahr, den Sitz nach nur einem Jahr wieder zu verlieren. Man sei dabei, Gespr├Ąche zu f├╝hren, best├Ątigt SP-Parteipr├Ąsident Claudius Domeyer auf Anfrage von Radio BeO, wolle sich aber erst Mitte August entscheiden.

Sp├Ątestens Ende August sollte also klar sein, ob der Stadt Thun ein spannender Wahlherbst bevorsteht.

(text:cs/bild:beo)