9 September 2021

Thun: Stadtrat entscheidet √ľber Comadur-Areal

Auf dem ehemaligen Comadur-Areal soll eine √úberbauung mit etwa 60 Wohnungen entstehen. Nach der Planauflage steht der n√§chste wichtige Schritt an. Am 23. September entscheidet der Stadtrat √ľber die Zonenplan√§nderung Bernstrasse 11. Der Baustart soll im Anschluss an die Genehmigung im Verlauf des n√§chsten Jahres erfolgen.

Die Pensionskasse des Schweizerischen Anwaltsverbands (PKSAV) plant auf dem ehemaligen Comadur-Areal eine urbane Wohn- und Gesch√§fts√ľberbauung. Diese Entwicklung wird zu verschiedenen strategisch wichtigen Zielsetzungen der Stadt Thun einen bedeutenden Beitrag leisten und Thuns Angebot als Wohnstadt st√§rken, was auch einem erkl√§rten Legislaturziel des Gemeinderates entspricht. Das Vorhaben an der Bernstrasse 11 bedarf einer Zonenplan√§nderung. Nach der mehrheitlich positiv ausgefallenen Mitwirkung fand Anfang Jahr die √∂ffentliche Planauflage statt. Dabei gingen vier Einsprachen von Privaten ein, wovon eine noch h√§ngig ist. √úber diese entscheidet der Kanton im Rahmen des Genehmigungsverfahrens.

Neuer Wohnraum in Thun zu schaffen mache durchaus Sinn, erkl√§rt Raphael Lanz, Stadtpr√§sident von Thun, gegen√ľber Radio BeO. Schliesslich habe Thun eine der tiefsten Leerwohnugsziffern der Schweiz. G√§be es mehr Wohnungen, w√ľrden diese auch g√ľnstiger, so Lanz.

Die geplante √úberbauung bietet in drei Neubauten und dem ehemaligen Uhrenfabrikgeb√§ude eine attraktive und lebendige Nutzungsdurchmischung. Ein¬† Wohnungsangebot mit gut 60 neuen Klein- und Familienwohnungen, publikumsorientierten Dienstleistungsfl√§chen im Erdgeschoss sowie attraktive, vielf√§ltig nutzbare Aussenr√§ume bilden eine hochwertige Erweiterung des umliegenden Quartiers. Besondere R√ľcksicht wird dabei auf die vorhandenen √∂rtlichen Qualit√§ten und Identit√§ten genommen.

Am 23. September befindet der Stadtrat √ľber die Zonenplan√§nderung. Der Beschluss unterliegt dem fakultativen Referendum. Anschliessend wird das Gesch√§ft dem Kanton zur Genehmigung eingereicht. Parallel dazu wird das konkrete Bauprojekt auf Basis des Wettbewerbsergebnisses und der Erarbeitung des Richtprojektes ausgearbeitet. L√§uft alles wie vorgesehen, ist die Planung im ersten Quartal des Jahres 2022 rechtskr√§ftig. F√ľr das Bauprojekt wird anschliessend ein Baubewilligungsverfahren durchgef√ľhrt. Der Start der Realisierung ist f√ľr 2022/2023 vorgesehen.

(text:pd&chl/bild:pd)