16 Oktober 2023

Thun soll im Nachtleben weiterhin auf privaten Sicherheitsdienst setzen

Nachdem das Thuner Nachtleben aus dem Selve-Areal in die Innenstadt gezogen war, kam es zu Nutzungskonflikten. Die Stadt f├╝hrte wegen vermehrten L├Ąrm und Vandalismusklagen 2010 in den N├Ąchten von Donnerstag auf Freitag, Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag den Ordnungs- und Verkehrsdienst Innenstadt ein. Dieser habe sich seither bew├Ąhrt, zeigt sich der Gemeinderat ├╝berzeugt. Der Stadtra muss nun ├╝ber die Finanzierung f├╝r die n├Ąchsten f├╝nkf Jahre, die Periode 2024 bis 2028 befinden. Rund 190’000 Franken pro Jahr, sowie eine Vereinbahrung mit der Berner Hundesecurity, welche mit dem Ordnungsdienst beauftragt werden solle. Ein Ja des Stadtrats w├Ąre wichtig f├╝r die Stadt Thun, erkl├Ąrt die zust├Ąndige Gemeinder├Ątin Eveline Salzmann gegen├╝ber Radio BeO. Sie sei auch ├╝berzeugt, dass es wohl unter den Betroffenen, also Anwohnenden, Nachtschw├Ąrmenden und Gastronomiebetrieben, nicht verstanden w├╝rde, wenn der Stadtrat ein bew├Ąhrtes und funktionierendes System abschaffen w├╝rde. Das letzte Wort hat der Thuner Stadtrat am 26. Oktober.

(text:csc/bild:pexels)