28 April 2021

Thun: Pro Natura hat Schutzgebiete trotz Corona gepflegt

An der 49. Hauptversammlung von Pro Natura Region Thun konnte man trotz CoronaeinschrĂ€nkungen auf ein intensives und erfolgreiches Jahr zurĂŒckblicken.

400 Arbeitsstunden wurden von Pro Natura Region Thun im vergangenen Jahr fĂŒr freiwillige ArbeitseinsĂ€tze und Schutzgebietspflege geleistet. Trotz Lockdown und Corona wurde gejĂ€tet, gemĂ€ht und geholzt. Im Schutzgebiet „Schintere“ im Lerchenfeld hatten Vandalen grosse SchĂ€den verursacht, welche behoben wurden. Im Schutzgebiet „Gwattmoos“ wurde ebenfalls angepackt. Hier entwickelt sich die Laubfroschpopulation positiv. Wackelig bleibt der Bestand der Gelbbauchunken. Im MĂ€rz und im November hat Pro Natura an 5 Standorten in der Region Thun 16 BĂ€ume mit Hilfe der EigentĂŒmer*innen gepflanzt und das Floreninventar ging in die 2. Etappe.

Politisch durfte die Naturschutzorganisation auch Erfolge verbuchen. Mit der Mitwirkungseingabe bei der Stadt Thun im Zusammenhang mit der Ortsplanungsrevision wurde der Baumschutz verbessert. Dank einer Einsprache wurde zudem eine prÀchtige Linde beim Schulhaus in Amsoldingen gerettet.

(text:ad/bild:pixapay)