5 Februar 2021

Thun: Politiker fordern Bildungsstrategie

Die Stadt Thun verf├╝gt ├╝ber keine eigentliche Bildungsstrategie und hinkt damit anderen St├Ądten/Gemeinden wie Bern, K├Âniz, Muri und Biel hinterher. Politiker aus verschiedenen Parteien m├Âchten die Zukunft der Bildungslandschaft der Stadt Thun vertiefter anschauen und diskutieren.

Eine Bildungsstrategie f├╝r Thun w├╝rde darlegen, wie die Stadt Thun ihren Bildungsauftrag umsetzt und ordnet sich in die g├╝ltigen kantonalen und kommunalen Regelungen (Gesetze, Verordnungen und Reglemente) ein. Sie ist mit allen Beteiligten erarbeitet, konzentriert sich auf den Handlungsspielraum der Stadt Thun und f├Ârdert die Qualit├Ątsentwicklung an der Volksschule. Sie bietet der Schulkommission und den Schulleitungen einen mehrj├Ąhrigen strategischen Horizont, um f├╝r die j├Ąhrlich ├╝berpr├╝ften Leistungsvereinbarungen konkrete Ziele und Massnahmen abzuleiten. Die Bildungsstrategie wird periodisch ├╝berpr├╝ft.

Die Bildungsstrategie soll zu einem offenen und konstruktiven Dialog zwischen allen Beteiligten beitragen und politisch breit abgest├╝tzt sein. Grundlage hierzu bildet die vom Kanton Bern erarbeitete „Bildungsstrategie 2016“, welche verbindliche Vorgaben macht.

N├Ąchste Woche treffen sich die Fraktionen aus den Parteien zu einer Sitzung. Dabei sind mehrere Parteien, konservativ wie auch liberale Parteien dabei. – Der Thuner Stadtrat wird sich zu diesem Thema am 18. Februar ebenfalls ├Ąussern und beschliessen, ob ein entsprechender Vorstoss als Motion oder Postulat ├╝berwiesen wird.

Veranstaltungen: