15 April 2024

Baustart f├╝r die neue Passerelle beim Bahnhof Thun

Ende April starten Stadt und SBB mit dem Neubau der Passerelle zwischen Bahnhof und Molkereiweg. Die ├ťberf├╝hrung ersetzt das abgebrochene Milchbr├╝ggli und dient auch k├╝nftig dem Fuss- und Veloverkehr. Voraussichtlich bis Ende Jahr ist die neue Passerelle betriebsbereit. Anfang M├Ąrz musste die SBB das Milchbr├╝ggli aus Sicherheitsgr├╝nden abbrechen. Die 100-j├Ąhrige Passerelle ├╝ber die Frutigenstrasse war in einem schlechten baulichen Zustand und wies statische M├Ąngel auf. Am 23. April starten die Bauarbeiten f├╝r den Ersatzneubau. Denn die Br├╝cke ist als Verbindung zwischen Bahnhof und Molkereiweg ein wichtiger Bestandteil des Fuss- und Veloverkehrsnetzes und Teil der k├╝nftigen Langsamverkehrsverbindung Bahnhof-Selve-Schw├Ąbis.

Die neue Passerelle wird am selben Standort gem├Ąss den aktuellen Normen und bautechnischen Anforderungen erstellt. Das Erscheinungsbild entspricht jenem der Vorg├Ąngerin, so dass die neue Br├╝cke st├Ądtebaulich ideal in das bestehende Umfeld eingebettet ist. Aufgrund des zentralen Standorts und der N├Ąhe zum denkmalgesch├╝tzten Dienstgeb├Ąude der SBB an der Rampenstrasse kommt der Passerelle auch eine pr├Ągende gestalterische Bedeutung zu. Die Neugestaltung wurde deshalb in Absprache mit der kantonalen Denkmalpflege erarbeitet. Die neue Passerelle verl├Ąuft analog dem vorherigen Bauwerk ann├Ąhernd im rechten Winkel zur Frutigenstrasse.

W├Ąhrend der Bauarbeiten gilt auf der Frutigenstrasse stadteinw├Ąrts zwischen M├Ânchplatz und Maulbeerkreisel Einbahnverkehr. Der motorisierte Verkehr stadtausw├Ąrts wird ├╝ber die Aarestrasse und die Mittlere Strasse gef├╝hrt. Auch die STI-Buslinien Nr. 3 und 5 werden stadtausw├Ąrts ├╝ber die Mittlere Strasse umgeleitet. F├╝r Fahrradfahrende bleibt die Durchfahrt auf der Frutigenstrasse in beide Richtungen m├Âglich. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis circa Ende Jahr. Bis die neue Passerelle steht, gew├Ąhrleistet das Br├╝ckenprovisorium den Zugang zum Bahnhof f├╝r den Fussverkehr.

Die Gesamtkosten, inklusive Provisorium, betragen 2’940’000 Franken. Die Stadt Thun und sie SBB teilen sich die Kosten. 2023 genehmigte der Stadtrat einen Kredit von 1’635’000 Franken (inkl. Treppenabstieg und aktivierbare Eigenleistungen f├╝r die Projektbegleitung und Oberbauleitung). Nach Fertigstellung der Passerelle wird diese entsch├Ądigungslos ins Eigentum der Stadt Thun ├╝bergehen.

(text und visualisierung:pd)