27 August 2021

Thun: Aus Zwölf mach Null mach Vier РThuner Linden-Posse

An der Weisenhausstrasse in Thun stehen acht Linden, gleich daneben, am Eigerplatzkreisel nochmals vier. Die Stadt Thun wollte bei einem Verkehrsprojekt zur Verbreiterung des Trottoirs und zur Konkretisierung des bisherigen Provisoriums am Eigerplatz die zw√∂lf Linden f√§llen. Ein offener Brief der Anwohner hat die Stadt zum Umdenken bewogen, woraufhin im Thuner Tagblatt zu Lesen war, dass die zw√∂lf Linden stehen bleiben w√ľrden. Gestern nun schrieb die Stadt Thun, dass die vier Linden am Eigerplatz wegen der Verkehrssicherheit gef√§llt w√ľrden. Pro Natura Thun reagierte darauf heute prompt und schrieb, dass der Gemeinderat etwas anderes versprochen h√§tte. Von Radio BeO mit dem Vorwurf des Wortbruchs konfrontiert, spricht der Thuner Bauvorsteher Konrad H√§dener heute nun von einem Missverst√§ndnis, dass er die Zeitung m√ľndlich √ľber das Projekt informiert habe, und dass er den Titel vom Thuner Tagblatt „Zw√∂lf Linden bleiben bestehen“, „nicht gesehen habe zum Gegenlesen“, sonst h√§tte er damals schon reagieren k√∂nnen. Pro Natura-Pr√§sidentin Suzanne Albrecht versteht, wie es zum Missverst√§ndnis kommen konnte, kann aber das F√§llen der Linden nicht nachvollziehen, gerade auch, weil laut ihren Informationen in der Stadt ein Betriebs- und Gestaltungskonzept vom Westquartier gemacht werde, das auch den Eigerplatz beinhalte. Falls man in diesem Konzept zum Schluss kommen w√ľrde, dass es gar keinen Kreisel am Eigerplatz br√§uchte, w√§re das F√§llen obsolet. F√ľr die Stadt ist in ihrer Mitteilung aber das Ziel, das langj√§hrige Provisorium am Eigerplatz in ein Fixum umzuwandeln. Daf√ľr pflanzen sie auch zwei neue B√§ume und eine Staude.

(text:og/bild:pixabay)