10 Dezember 2023

Berner Oberl├Ąnder wird Trainer des Jahres

Thomas Stauffer wird an den Sports Awards als Schweizer Trainer des Jahres ausgezeichnet und tritt damit die Nachfolge von Fussballcoach Urs Fischer an. Als Cheftrainer das alpinen M├Ąnner-Skiteams ist der Berner Oberl├Ąnder der stille Schaffer im Hintergrund, der f├╝r die Erfolge der Swiss-Ski-Fahrer massgeblich verantwortlich ist.

Stauffer setzte sich in einem engen Rennen vor dem Eishockey-Meistertrainer Jan Cadieux von Gen├Ęve-Servette und der H├╝rdensprint-Trainerin Claudine M├╝ller durch.

Die Skifahrer r├Ąumen bei den Sports Awards in Z├╝rich ab. Marco Odermatt triumphiert zum dritten Mal in Folge, Lara Gut-Behrami gewinnt die Troph├Ąe als Sportlerin des Jahres zum zweiten Mal nach 2016.

Lara Gut-Behrami machte den Triumph der Skifahrer perfekt. Die Tessinern ist auch mit 32 Jahren und nach 15 Jahren im Weltcup top. Sie fuhr in der letzten Saison in drei Disziplinen aufs Podest, gewann die Super-G-Wertung und belegte im Gesamtweltcup hinter der ├╝berragenden Mikaela Shiffrin den 2. Platz.

Der Titel bei den Teams ging zum vierten Mal an Swiss Tennis. Die Schweizer Frauen schwangen f├╝r ihren Sieg im letztj├Ąhrigen Billie Jean King Cup – im November 2022 zu sp├Ąt f├╝r die letzte Wahl – obenaus. Teamleaderin Belinda Bencic und ihre Teamkolleginnen Viktorija Golubic, Jil Teichmann und Simona Waltert sowie Captain Heinz G├╝nthardt setzten sich vor den Beachvolleyball-Europameisterinnen Tanja H├╝berli/Nina Betschart und dem Fussball-Doublegewinner Young Boys durch.

Manuel Akanji ist der logische Gewinner der Auszeichnung als MVP des Jahres – als herausragender Schweizer Spieler in einem Teamsport. Als Stammspieler von Manchester City hamsterte der Winterthurer die Titel im Multipack, mit dem Gewinn der Champions League als H├Âhepunkt. Der 28-J├Ąhrige triumphierte bei der Wahl mit grossem Vorsprung vor dem Eishockey-Profi Nico Hischier und dem Handball-Goalie Nikola Portner.

Stammgast an den Sports Awards ist Marcel Hug. Der Rollstuhl-Leichtathlet holte die Auszeichnung als paralympischer Sportler des Jahres nach einer weiteren grandiosen Saison bereits zum neunten Mal und liegt damit noch einen Sieg hinter Heinz Frei. Zudem gewann Hug auch einmal den Preis als Newcomer des Jahres.

Als gr├Âsstes Talent wurde bei der Wahl von SRF3 die Ski-Junioren-Weltmeisterin Stefanie Grob gew├Ąhlt.

(text:pd&awe/bild:keystone/sda)