1 Oktober 2021

Tessiner Coronamittel bereit zum Einsatz in der Schweiz

Das vom Tessiner Humabs Biomed entdeckte Coronamedikament Sotrovimab ist knapp drei Monate nach der Reservierung durch das Bundesamt f├╝r Gesundheit (BAG) nun bereit zum Einsatz in der Schweiz. Der Bund hatte Mitte Juli 3000 Dosen des in Zusammenarbeit mit dem britischen Pharmakonzern GSK entwickelten monoklonalen Antik├Ârpers reserviert.

Der operative Chef von Humabs, Filippo Riva, zeigte sich gegen├╝ber dem Tessiner Fernsehen RSI erfreut, dass die die Schweiz recht schnell gehandelt habe, um das Medikament f├╝r Menschen verf├╝gbar zu machen, die von einem Spitalaufenthalt oder einem schweren Corona-Krankheitsverlauf bedroht seien. Die Wirksamkeit scheint in einem fr├╝hen Krankheitsstadium sehr hoch zu sein. Laut Labor-Chef Davide Corti wird die Sterblichkeit um 97 Prozent gesenkt.

Dies gehe aus Feldstudiendaten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hervor, wo der Antik├Ârper Tausenden von Menschen verabreicht worden sei, hiess es. Obwohl das Medikament in der Schweiz noch nicht zugelassen ist, k├Ânnte es bereits w├Ąhrend des Zulassungsverfahrens zur Behandlung von Coronapatienten eingesetzt werden.

Monoklonale Antik├Ârper sind laut BAG in Kultur geklonte Antik├Ârper, die Patienten intraven├Âs gespritzt werden, um das Virus zu neutralisieren. Klinische Studien von GlaxoSmithKline zeigten, dass diese Behandlungen einen wirksamen Schutz gegen schwere Formen der Krankheit bieten k├Ânnen.

Der Bund werde die Kosten der Behandlungen im ambulanten Bereich ├╝bernehmen, solange sie noch nicht von der obligatorischen Krankenversicherung verg├╝tet werden, hatte das BAG im Juli mitgeteilt.

Das Antik├Ârper-Mittel Sotrovimab wurde von GlaxoSmithKline in Partnerschaft mit dem Unternehmen VIR Biotechnology entwickelt. Entdeckt wurde der Antik├Ârper von der Tessiner Firma Humabs Biomed in Bellinzona.

(text:sda/bild:unsplash)