8 Juli 2021

A2 Richtung S├╝den nach Erdrutsch wieder offen

Aufgrund eines Erdrutsches war die A2 auf der H├Âhe von Giornico am Donnerstagnachmittag w├Ąhrend mehrerer Stunden in Richtung S├╝den gesperrt. Der Schwerverkehr wurde auf die A13 umgeleitet, wie die Tessiner Kantonspolizei gegen├╝ber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Ebenfalls gesperrt war am Nachmittag die Kantonsstrasse zwischen Bodio und Giornico. Diese konnte gegen 15.15 Uhr wieder ge├Âffnet werden.

Auch in Bellinzona, dem Maggiatal und weiteren Tessiner T├Ąlern kam es zeitweise zu Beeintr├Ąchtigungen des Verkehrs durch Hagel, Starkregen und Gewitter, wie die Kantonspolizei weiter sagte.

Bereits seit Mittwochabend wurde das Tessin von heftigen Gewittern mit Starkregen heimgesucht. Gem├Ąss Informationen von Meteoschweiz betrafen die Gewitter zun├Ąchst das Maggiatal, das Onsernonetal, das Centovalli und zum Teil auch die Leventina. Bis Donnerstagmittag fielen im S├╝dkanton stellenweise 80 Millimeter Regen in 24 Stunden, in Faido sogar 120 Millimeter.

Die ergiebigen Regenf├Ąlle f├╝hrten zu lokalen ├ťberschwemmungen und einzelnen Hangrutschen, wie es im Communiqu├ę weiter heisst. Auch in den Tessiner Seitent├Ąlern mussten vor├╝bergehend Strassen gesperrt werden.

Am sp├Ąteren Vormittag zogen mehrere Hagelzellen ├╝ber die Region am Ceneri und weiter in die Magadinoebene und Richtung Bleniotal.

Auch die Kantonshauptstadt war von den Unwettern betroffen: Laut einem Tweet von SRF Meteo fielen in Bellinzona am Donnerstag um den Mittag herum innert einer Stunde 65,9 Millimeter Regen. Erst an wenigen Stationen in der Schweiz sei bisher mehr Regen in so kurzer Zeit registriert worden, res├╝mierte SRF Meteo. Der Allzeit-Rekord liege bei 91,2 Millimetern – gemessen in Locarno im Jahr 1997.

(text:sda/bild:beo)