29 Mai 2022

Temperaturen um 30 Grad in Patientenzimmern des Insel-Spitals

Der Klimawandel ist auch f├╝r die Berner Insel-Spitalgruppe eine Herausforderung. Derzeit wird es bei grosser Hitze in den Patientenzimmern des bestehenden Insel-Bettenhochhauses bis zu 30 Grad heiss. Unter anderem mit K├╝hlmatten bek├Ąmpfe das Spital an solchen Hitzetagen die hohen Temperaturen, sagte der Leiter Projektmanagement Infrastruktur, Bruno Jung, an der Konferenz vom Montag in Bern.

Besserung verspricht das neue Insel-Hauptgeb├Ąude, das im Sp├Ątsommer 2023 eingeweiht werden soll. Es wird das heutige Bettenhochhaus ersetzen. Diese neue Hauptgeb├Ąude wird den Minergie-P-Eco-Standard aufweisen ÔÇô und damit eine K├╝hlung, welche laut Jung auch im Hochsommer f├╝r Temperaturen von 24 Grad sorgen wird. Die Insel-Gruppe werde die Zertifizierung f├╝r diesen Standard erhalten, so Jung. Das Geb├Ąude wird eines der gr├Âssten der Schweiz mit diesem Standard sein. Jung sagte, ganz allgemein habe das Inselspital einen massiv zunehmenden K├╝hlungsbedarf.

Laut einer Hitze-Karte befindet sich das Insel-Areal in einem im Sommer heissen Gebiet und verdichtet sich aufgrund des geltenden Masterplans noch mehr. Die Gruppe tue schon jetzt viel im Kampf gegen zunehmende Hitze ÔÇô etwa mit dem gr├╝nen Insel-Park, der vom Personal sehr gesch├Ątzt werde.

Radio BeO hat auch noch bei den Spit├Ąlern FMI und der Spital STS AG nachgefragt. Diese haben aber beide keine Problem mit zu hohen Temperaturen in den Patientenzimmern.

(text:pd,ol/bild:unsplash-symbolbild)