14 Mai 2022

TCS Sektion Bern organisiert sich neu

Mit rund 135’000 Mitgliedern ist die Sektion Bern des TCS der grösste MobilitĂ€tsverein im Kanton Bern. Rund 4/5 der Mitglieder, die den bisherigen Landesteilen (Untersektionen) Bern-Mittelland, Berner Oberland, Oberaargau und Emmental angehören, haben an ihren Hauptversammlungen vom 28. April 2022 die Fusion mit der Sektion Bern beschlossen. Die Delegiertenversammlung der Sektion Bern hat heute ebenfalls zugestimmt. Nicht fusioniert hat der TCS Landesteil Bern-Seeland. Die bisherigen Landesteile werden neu als Regionen mit allen gewohnten Leistungen weitergefĂŒhrt, dies aber ohne aufwĂ€ndigen Status als selbstĂ€ndige Vereine. Aus Mitgliedersicht Ă€ndert sich also nichts: die vielfĂ€ltigen Leistungen und die bewĂ€hrten Standorte im Kantonsgebiet werden beibehalten und weiterentwickelt. Die JahresbeitrĂ€ge aller Mitgliederkategorien bleiben unverĂ€ndert. PrĂ€sident Christoph Erb nannte in seinem Jahresbericht verschiedene dringende Verkehrsvorhaben im Kanton, die zĂŒgig angepackt und rasch umgesetzt werden sollten. Dazu gehören die Umfahrungen Burgdorf-Oberburg-Hasle und Aarwangen, die Sanierung des Knotens Wankdorf, oder verschiedene Ausbauten entlang der A6 und A1. Projekte, die nota bene auch dem öffentlichen Verkehr und dem Fuss- und Veloverkehr entscheidende Verbesserungen bringen, wie Erb unterstrich. Er plĂ€dierte fĂŒr eine situationsgerechte, faktenbasierte Ausscheidung von siedlungs- und verkehrsorientierten Strassen. Auf verkehrsorientierten Strassen soll innerorts grundsĂ€tzlich an der zulĂ€ssigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h festgehalten werden.

(text:pd/bild:tcs-zvg)