4 November 2023

Tausende solidarisieren sich in Bern mit PalÀstinensern

Tausende Menschen haben am Samstag auf dem Bundesplatz in Bern ihre SolidaritÀt mit den PalÀstinensern bekundet. Die wohl grösste Kundgebung der letzten Wochen zum Nahostkonflikt war zuvor von den Berner Stadtbehörden bewilligt worden.

Aus der ganzen Schweiz reisten Kundgebungsteilnehmende nach Bern. Der grosse Platz vor dem Bundeshaus fĂŒllte sich rasch. Weil es stark regnete und die Teilnehmenden unter Schirmen verborgen waren, liess sich deren Zahl nur schwer schĂ€tzen. Die Organisatoren sprachen am Abend von rund 10’000 Teilnehmenden – ganz aus der Luft gegriffen dĂŒrfte diese Zahl nicht sein, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte.

An der Pro-PalÀstina-Kundgebung forderten die Teilnehmenden ein Ende der Gewalt in Gaza. Rednerinnen und Redner betonten, sie bedauerten Gewalt und Opfer an der Zivilbevölkerung auf allen Seiten.

Trotzdem machte kaum jemand am Rednerpult einen Hehl daraus, dass Israel als Besatzungsmacht der PalĂ€stinensergebiete gesehen wird, die letztlich befreit werden mĂŒssen. Redner warfen dem Staat Israel vor, ein Apartheid-System sowie ethnische SĂ€uberungen zu betreiben. Das System funktioniere nur, weil die USA und europĂ€ische Staaten finanzielle und militĂ€rische Hilfe leisteten.

„Israel Terrorist“, skandierten die Kundgebungsteilnehmer ebenso wie den umstrittenen Slogan „from the river to the sea, Palestine will be free“ (Vom Fluss bis an Meer, PalĂ€stina wird frei sein). Der Slogan wird von israelischer Seite als antisemitisch bezeichnet, da er Israel das Existenzrecht abspreche.

Die Stimmung an der Kundgebung war laut und teilweise aufgeheizt, aber nicht gewalttÀtig. Die Polizei war prÀsent, hielt sich aber mit einem grösseren Aufgebot im Hintergrund.

Wo sie Fahnen oder Transparente mit problematischen Inhalten feststellte, intervenierte sie und kontrollierte die betroffenen Personen. Vereinzelt nahm die Polizei auch Personen mit auf die Wache, wie aus einer Meldung der Berner Kantonspolizei auf dem Socialmedia-Kanal X (ehemals Twitter) hervorgeht. Auch wurden Wegweisungen ausgesprochen.

Der stÀdtische Sicherheitsdirektor Reto Nause machte sich am Nachmittag selbst ein Bild der Situation vor Ort.

Zu Krawallen kam es nicht und die Veranstaltung blieb friedlich. Die Kundgebungsveranstaltenden ermahnten die Teilnehmenden mehrfach, keine anderen Fahnen hochzuhalten als die PalÀstinensische. Die Demonstranten sollten auch die Sicherheitsanweisungen der Polizei befolgen und nichts am Zaun befestigen, der den Bundesplatz vom Bundeshaus abgrenzte. Die Kundgebungsteilnehmenden hielten sich daran. Die Kundgebung löste sich gegen 16 Uhr auf.

(text:sda/bild:keystone)