14 Oktober 2023

Tausende Menschen auf pro-palÀstinensischer Demonstration in London

Eine Woche nach dem Überfall der islamistischen Hamas auf Israel haben in London Tausende Menschen an einer pro-palĂ€stinensischen Demonstration teilgenommen. Die Menge marschierte am Samstagnachmittag mit palĂ€stinensischen Fahnen zum Regierungsviertel Whitehall. Nahe der abgeriegelten Downing Street mit dem Amtssitz des britischen Premierministers war eine BĂŒhne aufgebaut. In Sprechchören und auf Protestplakaten wurde die UnterstĂŒtzung der britischen Regierung fĂŒr Israel kritisiert. Der frĂŒhere Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, forderte die Politik auf, die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen zu verurteilen.

Mehr als 1000 Polizistinnen und Polizisten waren im Einsatz. Die Metropolitan Police hatte zuvor gewarnt, wer von der vereinbarten Protestroute abweiche oder Symbole der als Terrororganisation verbotenen Hamas zeige, werde festgenommen.

Startpunkt der Demonstration war das Hauptquartier der BBC, das in der Nacht mit roter Farbe beschmiert worden war. Zu der Attacke bekannte sich die pro-palĂ€stinensische Gruppe Palestine Action. Die blutrote Farbe symbolisiere, dass die BBC mit voreingenommener Berichterstattung eine Mitschuld trage am „Genozid“ des palĂ€stinensischen Volkes durch Israel, hiess es in einem Beitrag im Kurznachrichtendienst X. Auch ein BBC-GebĂ€ude in Liverpool wurde mit Farbe attackiert.

Britische Medien hatten zunĂ€chst auf pro-israelische TĂ€ter gesetzt und auf scharfe Kritik an der BBC hingewiesen, weil der öffentlich-rechtliche Sender die GrĂ€ueltaten der Hamas in Israel mit mehr als 1000 Toten nicht als „Terror“ bezeichnet hatte.

Am Freitagabend brachte ein Charterflugzeug der britischen Regierung mehrere britische StaatsbĂŒrger aus Israel in Sicherheit. Die Maschine landete auf Zypern. FĂŒr die nĂ€chsten Tage waren weitere FlĂŒge angekĂŒndigt, Tickets sollten 300 Pfund (etwa 346 Euro) kosten.

(text:sda/bild:keystone)