13 Februar 2022

Tabakwerbeverbotsinitiative erreicht das StÀndemehr

Nun ist es amtlich: Die Tabakwerbeverbotsinitiative schafft auch das StÀndemehr. 13 der bisher ausgezÀhlten 20 StÀnde haben dem Anliegen zugestimmt. GemÀss der aktuellen Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG liegt der Ja-Stimmen-Anteil bei rund 57 Prozent.

Dennoch stand das StĂ€ndemehr auf Messers Schneide. In mehreren Kantonen gaben nur wenige hundert Stimmen den Ausschlag fĂŒr das Ja.

HĂ€tten im Kanton Glarus 97 Stimmende die Vorlage abgelehnt statt angenommen, wĂ€re die Standesstimme ans Nein-Lager gegangen. Gleiches gilt fĂŒr die Kantone Aargau und Solothurn. HĂ€tten sich dort jeweils weniger als 400 Stimmende anders entschieden, wĂ€ren auch diese StĂ€nde statt auf der Ja- auf der Nein-Seite gelandet.

Insgesamt zeichnet sich bei der Tabakwerbeverbotsinitiative eine Differenz ĂŒber die SprachgrĂ€ben hinweg ab. Das deutlichste Ja gab es gemĂ€ss aktuellem Stand in den Westschweizer Kantonen Genf, Jura, Freiburg, Neuenburg und Wallis sowie in den Kantonen Basel-Stadt, Bern und Tessin.

In den meisten Innerschweizer und Ostschweizer Kantonen wurde das Volksbegehren dagegen abgelehnt – am bisher deutlichsten im Kanton Schwyz mit 60,3 Prozent.

(text:sda/bild:pexels)