13 Juli 2023

Switolina und Sabalenka gestoppt

Der diesj├Ąhrige Wimbledon-Final der Frauen wird keine brisante ukrainisch-belarussische Angelenheit, sondern ein Duell zwischen der Tschechin Marketa Vondrousova (WTA 42) und der Tunesierin Ons Jabeur (WTA 6).

Jabeur rang im Halbfinal nach Bianca Andreescu, Petra Kvitova und Titelverteidigerin Jelena Rybakina auch die Weltranglisten-Zweite und Australian-Open-Siegerin Aryna Sabalenka nieder, die mit dem Finaleinzug erstmals die Weltranglisten-Spitze erklommen h├Ątte. Beim 6:7 (5:7), 6:4, 6:3 lag die 28-j├Ąhrige Tunesierin mit dem feinen H├Ąndchen mit Satz und Break hinten, ehe sie das Ruder an sich riss und nach 2:19 Stunden ihren f├╝nften Matchball verwertete. Damit wiederholte sie ihren Finaleinzug vom Vorjahr.

Zuvor war im ersten Halbfinal auch der Lauf von Jelina Switolina (WTA 76) gestoppt worden. Die mit einer Wildcard in Wimbledon angetretene Ukrainerin, die vor neun Monaten zum ersten Mal Mutter geworden ist und im Viertelfinal die Topgesetzte Iga Swiatek bezwungen hat, unterlag Vondrousova (WTA 42) in 75 Minuten 3:6, 3:6.

Jabeur bestreitet am Samstag ihren dritten Grand-Slam-Final nach Wimbledon und dem US Open im Vorjahr, Vondrousova ihren zweiten. Den ersten hatte die Tschechin 2019 am French Open gegen Ashleigh Barty verloren.

(text:sda/bild:pixabay)