3 Februar 2022

Swisscom stutzt Glasfaserausbauziele – Konzernchef geht

Die Swisscom hat im vergangenen Jahr mehr umgesetzt und dank Sonderfaktoren mehr verdient. Konzernchef Urs Schaeppi nimmt den Hut per 1. Juni. Zu seinem Nachfolger hat der Verwaltungsrat Technikchef Christoph Aeschlimann gew├Ąhlt.

Zudem streicht die Swisscom nach der Weko-Verf├╝gung nun ihre Pl├Ąne f├╝r den Ausbau des Glasfasernetzes zusammen. Der Glasfaserausbau w├╝rde deutlich teurer, schrieb der Telekomkonzern am Donnerstag

Bisher wollte der “Blaue Riese” bekanntlich die Zahl der Glasfaseranschl├╝sse bis 2025 von einem Drittel der Haushalte und Gesch├Ąfte um 1,5 Millionen auf rund 60 Prozent erh├Âhen. Nun werden es 500’000 Haushalte weniger. Damit w├╝rde nur noch 50 Prozent der Bev├Âlkerung abgedeckt.

Operativ legte die Swisscom ein gutes Ergebnis vor. Insgesamt stieg der Umsatz um 0,7 Prozent auf 11,18 Milliarden Franken.

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen EBITDA verbesserte sich um 2,2 Prozent auf 4,48 Milliarden Franken. Unter dem Strich erzielte die Swisscom einen Reingewinn von 1,83 Milliarden Franken. Das sind 20 Prozent mehr als vor einem Jahr.

(text:sda/bild:unsplash)