9 Februar 2023

Swisscom mit leicht weniger Umsatz und Betriebsgewinn im 2022

Die Swisscom hat im vergangenen Jahr etwas weniger umgesetzt und verdient. Der Umsatz sank um 0,6 Prozent auf 11,11 Milliarden Franken.

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) fiel um 1,6 Prozent auf 4,41 Milliarden Franken, wie die Swisscom am Mittwoch mitteilte. Die Zahlen sind keine ├ťberraschung: Wegen einer Panne hatte der Telekomkonzern provisorische und ungepr├╝fte Ergebnisse bereits letzte Woche f├╝r mehrere Stunden ├╝ber Nacht auf seiner Homepage aufgef├╝hrt.

Am vergangenen Freitag entschied sich der Konzern f├╝r eine Publikation der provisorischen und ungepr├╝ften Ergebnisse. Die Schweizer B├Ârse SIX ist laut einem Swisscom-Sprecher ├╝ber den Vorfall informiert worden.

Neu ist indes der Reingewinn: Unter dem Strich erzielte die Swisscom ein Nettoergebnis von 1,60 Milliarden Franken. Das ist ein R├╝ckgang von 12,5 Prozent gegen├╝ber dem Vorjahr.

Grund f├╝r den deutlichen R├╝ckgang sind eine ganze Reihe von Sondereffekten. Im Vorjahr hatten Aufwertungen aus einer Glasfaserkooperation von Fastweb und der Verkauf einer Beteiligung in Belgien f├╝r einen Einmalgewinn von 207 Millionen Franken gesorgt, was damals den Gewinn um 20 Prozent nach oben getrieben hatte.

Auf der anderen Seite hat die Swisscom im Jahr 2022 R├╝ckstellungen f├╝r Rechtsstreitigkeiten in H├Âhe von 157 Millionen Franken gebildet. Darunter ist eine Busse der Eidgen├Âssischen Wettbewerbskommission Weko von knapp 72 Millionen Franken. Ohne die Sondereffekte w├Ąren Betriebs- und Reingewinn gestiegen, hiess es.

Mit den Zahlen hat die Swisscom die eigenen Ziele erf├╝llt. Die Aktion├Ąre sollen wie in den letzten Jahren eine Dividende von 22 Franken pro Aktie erhalten.

(text:sda/bild:sda)