24 Februar 2022

Swiss-Ski-Teams reisen aus Russland ab

Der Schweizer Skiverband Swiss-Ski reagiert auf die Eskalation der politischen Situation in Osteuropa. Das Skicross-Team und die Aerials-Equipe wird am Wochenende in Russland nicht starten.

„Wir verfolgen die Entwicklung in der Ukraine mit grossem Bedauern und Unverst├Ąndnis“, liess Swiss-Ski in einem Statement tags├╝ber verlauten. „Die Sicherheit unserer Athletinnen und Athleten sowie des Betreuer-Staffs steht f├╝r uns an erster Stelle. Wir stehen in Kontakt mit den Schweizer Beh├Ârden sowie mit der FIS und analysieren die Lage laufend“, hiess es zun├Ąchst.

Am Abend fiel dann der Entscheid, dass keine Schweizer Athletinnen und Athleten bei den vom internationalen Skiverband FIS am Wochenende geplanten Weltcup-Events in Sunny Valley (Skicross) und Jaroslawl (Aerials) an den Start gehen.

Die Schweizer Athleten um Skicross-Olympiasieger Ryan Regez reisten mehrheitlich direkt von den Olympischen Spielen in Peking nach Russland.

Am Donnerstag haben auch die Skiverb├Ąnde von Deutschland und ├ľsterreich verlauten lassen, dass man bis auf weiteres an keinen internationalen Wettbewerben in Russland oder in der Ukraine teilnehmen werde.

(text:sda/bild:unsplash)