11 März 2021

Sturmtief „Klaus“ fegt ĂĽber die Schweiz

Ein Sturmtief namens „Klaus“ hat am Donnerstag mit zunehmend stĂĽrmischen SĂĽdwestwind zuerst einmal warme Luft in die Schweiz gebracht. Es wurde bis zu 19 Grad mild. FĂĽr den Abend war dann eine markante AbkĂĽhlung angesagt.

Bereits am Vormittag gab es im Flachland Windspitzen bis ĂĽber 80 Stundenkilometer, wie der Wetterdienst Meteonews meldete.

„Da fliegt mir doch das Blech weg!“, schrieb SRF Meteo auf Twitter. Auf den Gipfeln blies der Wind mit Orkanstärke bis 140 km/h auf dem Pilatus. Auf dem Säntis wurden 123 km/h gemessen, auf dem MolĂ©son 105 und auf dem Titlis 103 km/h. Im Entlebuch wurden bis 111 km/h gemessen und auf HĂĽgeln im Mittelland 90 bis 95 km/h

Mit Westföhn stiegen die Temperaturen bis knapp 19 Grad. 18,8 Grad gab es etwa in Giswil OW und 18,2 Grad in Luzern. So warm werde es bis Ende März nicht mehr, teilte Meteocentrale mit.

Bei dem windigen und wechselhaften Westwindwetter wurde es tagsüber nur lokal nass, gegen Abend kam dann verbreitet kräftiger Regen auf. Zwischen längeren sonnigen Phasen zogen dichte Wolken und gelegentliche Schauer durch.

Der Höhepunkt des Sturms wurde am Abend und in der ersten Nachthälfte mit Durchzug der Kaltfront erwartet. Schnee falle ab 600 bis 800 Metern, wurde vorausgesagt.

Das Zentrum von „Klaus“ lag am Donnerstagvormittag laut Metonews westlich von Norwegen. „Ziemlich beachtlich“ sei dabei sein Einflussbereich. Die zum Tief gehörenden Fronten erstreckten sich von Skandinavien bis weit in den Atlantik. Dazu sei es vor allem in Nordeuropa stĂĽrmisch.