31 MĂ€rz 2023

Sturm „Mathis“ sucht mit Orkanböen und Blitzen die Schweiz heim

Sturm „Mathis“ hat am Freitag in der Schweiz die Landesteile auf der Alpennordseite erfasst. Im Flachland wurden Böen von bis zu 122 Kilometern pro Stunde gemessen. Die Winde bliesen BĂ€ume um und sorgten fĂŒr Verkehrsbehinderungen.

Bis 16 Uhr wurden Windspitzen verzeichnet, welche die Prognosen ĂŒbertrafen. In Schaffhausen und WĂŒrenlingen AG wurden laut Meteoschweiz-Webseite Windgeschwindigkeiten von 113 km/h gemessen. In Steckborn TG am Bodensee erreichten die Böen 122 km/h.

Vielerorts wurden die stÀrksten Böen des Winterhalbjahres gemessen, wie Meteonews twitterte. In den Bergen kam es um den Mittag zu Orkanböen. Auf dem SÀntis fegten die Winde mit 144 Km/h und auf dem Pilatus mit 133 km/h, wie die Wetterdienste mitteilten. Experten warnten vor tödlicher Gefahr beim Betreten von WÀldern.

Beachtlich war auch die BlitzaktivitĂ€t fĂŒr MĂ€rz, wie Meteoschweiz twitterte. Seit Freitagmorgen seien ĂŒber der Schweiz und dem angrenzenden Ausland ĂŒber 5000 Blitze registriert worden. Bis am Freitagabend waren weitere Gewitter zu erwarten, die von Graupelschauern und Sturmböen begleitet werden können.

Bei der Berner Kantonspolizei gingen am Freitag zwischen 9 und 14 Uhr 20 Meldungen im Zusammenhang mit den starken Windböen ein, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Alle Regionen des Kantons seien betroffen. BĂ€ume und Äste seien auf Strassen und Autos gefallen. Die Polizei habe keine Kenntnis von verletzten Personen.

Mehrere BÀume fielen auch auf Autobahnen und versperrten Fahrbahnen. Betroffen waren die A1 im Kanton St. Gallen zwischen Meggenhus und Rheineck sowie zwischen Lausanne und Genf bei Coppet. Auch auf der A3 im Kanton Schwyz fiel bei der RaststÀtte Fuchsberg ein Baum in den Fahrbahnbereich. In Uster ZH wurden laut der Stadtpolizei StrassenmÀrkte vom Samstag vorsorglich abgesagt.

Teilweise stellten Bergbahnen wegen der starken Winde den Betrieb ein, so zum Beispiel die Standseilbahn Beatenbucht-Beatenberg im Kanton Bern. Auch auf dem Wasser hatte der Sturm Auswirkungen. Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt stellte den Betrieb zwischen Romanshorn und Friedrichshafen ein. Die Dauer der EinschrÀnkung war am Nachmittag unbestimmt.

Die heftigste Phase des Sturms wurde bis 17.00 Uhr erwartet. Meteoschweiz warnte teils vor „erheblicher Gefahr“ (Stufe 3 von 5). Es handle sich um die stĂ€rkste Sturmlage seit Jahresbeginn, sagte eine Meteorologin dem „Tages-Anzeiger“.

(text:sda/bild:sda)