14 MĂ€rz 2023

StromausfÀlle und Verkehrsbehinderungen nach starken Gewittern

Ein abrupter Wetterumschwung hat am Montagabend in Teilen der Schweiz fĂŒr krĂ€ftige Gewitter mit Blitzen, Sturm und Starkregen gesorgt. Es kam teils zu StromausfĂ€llen und Verkehrsbehinderungen. Betroffen war vor allem die West- und die Nordwestschweiz.

In Delsberg JU und Cressier NE wurden Orkanböen mit 124 respektive 119 Kilometern pro Stunde gemessen, wie Meteonews mitteilte. Bis am Dienstagmorgen um 4.00 Uhr entluden sich ĂŒber der Schweiz rund 1200 Blitze. Auf dem Weg von Frankreich ĂŒber die Schweiz nach Osten brachte die Störung flĂ€chendeckenden Regen mit.

In mehreren Gemeinden fiel laut Energieversorgern der Strom aus. Betroffen waren laut BKW etwa Gebiete nördlich von Biel BE und westlich von Moutier BE. Im Jura war der Bahnverkehr zwischen Le Noirmont und Saignelégier wegen eines Stromausfalls unterbrochen. UnwetterschÀden gab es auch auf der Linie Solothurn-Moutier.

Im Baselbiet kam es laut EBL in Liestal und Lausen zu Versorgungsproblemen. Im Aargau fiel gemÀss AEW Energie in Gebenstorf und Turgi teils der Strom aus.

UmgestĂŒrzte BĂ€ume fĂŒhrten auch zur Sperrung von Strassenteilen. Betroffen war etwa die A20 von Neuenburg nach La Chaux-de-Fonds.

Aktuell liegt die Kaltfront noch ĂŒber dem Kanton Tessin und GraubĂŒnden. Vielerorts sollen laut Meteonews auch am Dienstag wieder teils starke Westwinde mit Böen von 60 bis 80 Kilometer wehen.

Bis Mittwochmorgen erreicht weiterhin kÀltere Luft schubweise die Schweiz. Die Schneefallgrenze soll stellenweise bis auf 800 Meter sinken. Danach steigt die Temperatur laut Meteonews aber wieder steil an.

(text:sda/bild:sda)