4 September 2023

Starker Regen in Griechenland – Nach dem Feuer droht Flut

Starke Regenf├Ąlle haben am Montag das Waldbrandrisiko in Griechenland gesenkt. Zum ersten Mal seit gut drei Monaten gab der griechische Zivilschutz f├╝r weite Teile des Landes Entwarnung. Die Gefahr von Waldbr├Ąnden sei nur sehr gering.

Selbst die gewaltigen Br├Ąnde im Waldgebiet Dadia im Nordosten des Landes nahe der griechisch-t├╝rkischen Grenze konnten weitgehend gel├Âscht werden, wie der griechische Sender ERT berichtete.

Allerdings kommen mit Tief „Daniel“ neue Sorgen – die vor ├ťberschwemmungen, Erdrutschen und in Folge Stromausf├Ąllen. So soll es etwa in Mittelgriechenland in der Nacht zum Dienstag sehr stark regnen. Es werden grosse Sch├Ąden bef├╝rchtet, vor allem in Regionen wie dem Norden der Insel Eub├Âa. Dort sind vor zwei Jahren grosse Waldfl├Ąchen abgebrannt und die Vegetation bildet seither keine Art nat├╝rliche Schwelle gegen das Wasser und den Schlamm.

Der griechische Zivilschutz warnte f├╝r die n├Ąchsten Tage vor „starkem Regen, St├╝rmen, Hagel, hoher Blitzh├Ąufigkeit und sp├╝rbarem Temperaturabfall“. Besonders betroffen seien die Region Thessalien in Mittelgriechenland sowie die Inselgruppe der Sporaden, der Norden der Insel Eub├Âa und die im S├╝den Griechenlands liegende Halbinsel Peloponnes. Ein solches Sturmtief ist f├╝r die Jahreszeit in Griechenland ungew├Âhnlich, sie drohen meist erst ab Oktober.

Die Beh├Ârden sind laut der Zeitung „To Proto Thema“ in h├Âchster Alarmbereitschaft. In den stark betroffenen Regionen w├╝rden bis Mittwochabend bis zu 500 Millimeter Niederschlag erwartet. Ein Millimeter Regen entspricht laut dem griechischen Wetterdienst Meteo einem Liter Wasser auf einer Fl├Ąche von einem Quadratmeter.

(text&bild:sda)