17 Dezember 2021

Starke Fahrten von Feuz und Rogentin – Kilde mit n├Ąchstem Sieg

Beat Feuz kann es auch im Super-G. Auf der Piste Saslong in Val Gardena, wo er 2011 f├╝r den letzten Schweizer Sieg besorgt war, wird der Berner beim neuerlichen Triumph von Aleksander Kilde Vierter.

Besser klassiert war Beat Feuz in einem Weltcup-Super-G zuletzt im M├Ąrz 2019 als Dritter in Kvitfjell. Zum Podestplatz in Val Gardena fehlten dem besten Abfahrer der vergangenen vier Saisons drei Zehntel.

17 Hundertstel hinter Feuz, der auf den Sieger 0,57 Sekunden einb├╝sste, reihte sich Stefan Rogentin auf Rang 5 ein. Dem 27-j├Ąhrigen B├╝ndner gelang mit Abstand das beste Ergebnis der Karriere. Drittbester Schweizer war Niels Hintermann als 19. Der Z├╝rcher war im Super-G ebenfalls noch nie so weit vorne klassiert.

Hingegen f├╝r Marco Odermatt setzte es die erste grosse Entt├Ąuschung des Olympia-Winters ab. Der Nidwaldner, der bei den ersten zwei Super-G-Saisonrennen in Beaver Creek mit je einem Sieg und 2. Platz ├╝berzeugt hatte, wurde in Val Gardena mit 1,37 Sekunden R├╝ckstand nur 24.

Aleksander Kilde war auf der Saslong einmal mehr nicht zu schlagen. Der Norweger hat auf dieser Piste vier seiner mittlerweile neun Weltcup-Triumphe gefeiert. Vor zwei Wochen hatte er schon in Beaver Creek je einen Super-G und eine Abfahrt f├╝r sich entschieden.

Kilde triumphierte mit 22 Hundertsteln Vorsprung vor Super-G-Olympiasieger Matthias Mayer, der nach drei von sieben Saisonrennen mit 210 Punkten die F├╝hrung im Disziplinen-Weltcup vor Kilde (200) und Odermatt (187) ├╝bernahm. Auch Rang 3 ging – dank Super-G-Weltmeister Vincent Kriechmayr (0,27 zur├╝ck) – nach ├ľsterreich.

Im Gesamtweltcup f├╝hrt Odermatt noch mit 63 Punkten Vorsprung vor Mayer (453:390), der im Gegensatz zum Nidwaldner am Samstag die Abfahrt bestreitet. Der Start zum Klassiker auf der Saslong erfolgt um 11.45 Uhr.

(text:sda/bild:sda)