24 August 2023

Stadt Thun vergibt Kulturpreise

Die Stadt Thun ehrt die Musikerin Veronica Fusaro mit dem Musikpreis und den K├╝nstler Philipp Schaerer mit dem Kunstpreis. Der Kulturstreuer geht an Reto Kupferschmied. Den Kulturf├Ârderpreis teilen sich die Musikerin Dominique Bircher und der literarische ├ťbersetzer Steven Wyss. Die ├Âffentliche Preisverleihung findet am 24. November im KKThun statt.

Die Stadt Thun ehrt mit den Kulturpreisen jedes Jahr professionell arbeitende K├╝nstlerinnen und K├╝nstler in verschiedenen Sparten. In diesem Jahr verleiht die Kulturkommission der Thuner S├Ąngerin und Songwriterin Veronica Fusaro (*1997) den mit 10’000 Franken dotierten Musikpreis. Fusaro verfolgt seit ihrer Jugend unbeirrt und zielstrebig ihren k├╝nstlerischen Weg. Sie ber├╝hrt mit ihrer warmen, klaren Stimme; ihre eing├Ąngigen Songs reissen mit, lassen aber auch intime Momente entstehen. Mit ihrer nat├╝rlichen Ausstrahlung, ihrer Pr├Ąsenz und hohen Professionalit├Ąt hat sich die S├Ąngerin mit Auftritten sowohl auf nationalen als auch internationalen B├╝hnen einen Namen gemacht, vom Gurten- bis zum legend├Ąren Glastonbury-Festival in England. Nach verschiedenen Singles und EPs ist im Januar 2023 Fusaros Deb├╝talbum erschienen. Die Kulturkommission w├╝rdigt ihr k├╝nstlerisches Engagement und ihre grosse musikalische Eigenst├Ąndigkeit, mit der sie ihrer Musik eine unverwechselbare Stimme verleiht.

Weiter zeichnet die Kulturkommission den K├╝nstler und Architekten Philipp Schaerer (*1972) mit dem Kunstpreis aus. Die Auszeichnung ist mit 10’000 Franken dotiert. Das Studium der Architektur an der EPFL in Lausanne legte den Grundstein f├╝r Schaerers beeindruckende k├╝nstlerische Laufbahn. Basierend in der Regel auf computergenerierten Bildern, bewegen sich seine Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Realit├Ąt und Fiktion. Seine Werke befinden sich in namhaften nationalen und internationalen Institutionen wie dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York oder dem Centre Pompidou in Paris, was von der hohen Wertsch├Ątzung seines Schaffens in der Kunstwelt zeugt. Durch sein Engagement inspirierte und f├Ârderte er zudem zahlreiche junge Talente. Die Kulturkommission w├╝rdigt den Steffisburger als herausragenden K├╝nstler, dessen kreative Exzellenz und innovativer Geist eine Bereicherung f├╝r die zeitgen├Âssische Kunst und Kultur darstellen.

Der mit 5’000 Franken dotierte Kulturstreuer, der f├╝r ausserordentliches Schaffen im Bereich Kulturvermittlung verliehen wird, geht in diesem Jahr an Reto Kupferschmied (*1975). Der engagierte Veranstalter und Gastronom war fr├╝her selbst als Komiker t├Ątig. 2009 er├Âffnete er die Mundwerk Kulturbar und belebte gemeinsam mit Nando Fend 2016 das Honky Tonk Festival neu. Sein Verein f├╝r angewandte Kultur (VAK) veranstaltet Konzerte und Poetry-Slams, zeigt Kinofilme und organisiert sogar Jass-Turniere. Er widerspiegelt Kupferschmieds breites Kulturverst├Ąndnis. Es ist ihm auch ein wichtiges Anliegen, jungen K├╝nstlerinnen und K├╝nstlern eine Plattform zu bieten. Die Kulturkommission w├╝rdigt Reto Kupferschmieds grosses Engagement, das stets mit viel Herzblut und Freude am Detail erfolgt.

Mit dem Kulturf├Ârderpreis von 5’000 Franken ehrt die Stadt Dominique Bircher (*1999). Die junge Fl├Âtistin schloss Anfang 2023 mit Auszeichnung ihr Bachelor-Studium an der Hochschule der K├╝nste Bern (HKB) ab. Aktuell absolviert sie den Master of Arts in Music Pedagogy ebenfalls an der HKB. Neben dem Studium bildete sich Dominique Bircher im Rahmen von Meisterkursen weiter und wirkte in diversen Produktionen mit, die sie zum Teil selbst initiierte und organisierte. Im Rahmen des Projekts ┬źKultur im Koffer┬╗ der Kirchgemeinde Petrus (Bern) etwa besucht sie regelm├Ąssig Menschen, die ihr Zuhause nicht oder nur schwer verlassen k├Ânnen, und l├Ąsst sie an ihrer Musik teilhaben. Ihr Talent und ihre Zielstrebigkeit ├╝berzeugten die Jury Thuner Kulturf├Ârderpreis: ┬źIn Dominique Birchers Fl├Âtenspiel verbindet sich musikalisches K├Ânnen mit Experimentierfreude und hohem Eigenengagement.┬╗

Ein weiterer Kulturf├Ârderpreis ├╝ber 5’000 Franken geht an den literarischen ├ťbersetzer Steven Wyss (*1992). Nach der Berufsmatur studierte Wyss u.a. an der Z├╝rcher Hochschule f├╝r Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und absolviert seit 2021 den Master Contemporary Arts Practice der HKB im Bereich Literarisches Schreiben und ├ťbersetzen. Im Fr├╝hling 2023 ist beim Limmat Verlag unter dem Titel ┬źSturz in die Sonne┬╗ Steven WyssÔÇÖ vielbeachtete ├ťbersetzung des Romans ┬źPr├ęsence de la mort┬╗ von Charles Ferdinand Ramuz erschienen. Die Jury Thuner Kulturf├Ârderpreis ehrt Steven WyssÔÇÖ grosses Engagement f├╝r die immer noch wenig beachtete ├ťbersetzungsarbeit: ┬źMit grossem Feingef├╝hl n├Ąhert er sich dem avantgardistischen Roman des Westschweizer Autors Ramuz und beweist bei der ├ťbersetzung der anspruchsvollen Vorlage grosse Souver├Ąnit├Ąt.┬╗

Neben den Kulturpreisen vergibt die Stadt Thun als Mitglied der St├Ądtekonferenz Kultur erstmals das viermonatige Atelierstipendium Belgrad. Dieses geht 2024 an die bildende K├╝nstlerin Lea Vetter (*1995). Im Zentrum von Vetters vielf├Ąltigem k├╝nstlerischem Schaffen steht die Selbstwahrnehmung des Menschen und sein Umgang mit der f├╝hlenden und nicht f├╝hlenden Umwelt.

Die Preistr├Ągerinnen und Preistr├Ąger bestimmt die Kulturkommission der Stadt Thun, die Gewinnerinnen und Gewinner der Kulturf├Ârderpreise eine eigens daf├╝r gew├Ąhlte Jury. Beide Gremien pr├Ąsidiert Gemeinder├Ątin Katharina Ali-Oesch. Die Preisgelder werden aus dem Heinrich und Martha Streuli-Fonds finanziert, der Kulturf├Ârderpreis seit 2004 durch den Gemeindeverband Amtsanzeiger Verwaltungskreis Thun. Auf diesen j├Ąhrlich ausgeschriebenen Preis k├Ânnen sich Kulturschaffende aller Sparten bis zum 40. Lebensjahr bewerben.

(text:pd/bild:beo)