1 Dezember 2022

Stadt Thun vergibt Kulturpreise 2022

Die Stadt Thun ehrt den Filmemacher Markus Baumann mit dem Filmpreis und den Schlagzeuger und Perkussionisten Julian Sartorius mit dem Musikpreis. Der Kulturstreuer geht an den Verein Kunsthaus Steffisburg. Den Kulturförderpreis teilen sich der Musiker Jan Dintheer und der Filmemacher Steven Vit.

In diesem Jahr verleiht die Kulturkommission dem Thuner Filmemacher, Produzenten, Regisseur und Drehbuchautor Markus Baumann (*1954) den mit 10’000 Franken dotierten Filmpreis. Baumann hat ein reiches filmisches Werk erschaffen. Seine Dokumentarfilme handeln vorwiegend von Menschen, die in ihrem Leben einen ungewöhnlichen Weg gehen. In «Anders als die Väter», in Zusammenarbeit mit Hugo Sigrist, sind es Landwirtinnen und Landwirte. Im Film «Deep Horizon – George Steinmann seeing the invisible» steht der in Thun aufgewachsene KĂĽnstler und Bluesmusiker im Fokus. Mit «Planet Mokka» erschuf Baumann ein filmisches Porträt von MC Anliker und der CafĂ© Bar Mokka in Thun. Die Kulturkommission wĂĽrdigt Baumann fĂĽr sein Vermögen, den Porträtierten sehr nahe zu kommen und einen respektvollen und umsichtigen Einblick in deren Leben, Gedanken und Wirken zu geben.

Weiter zeichnet die Kulturkommission den Schlagzeuger, Perkussionisten und Künstler Julian Sartorius (*1981) mit dem Musikpreis aus. Die Auszeichnung ist mit 10’000 Franken dotiert. Sartorius’ Musik ist geprägt von Experimentiergeist, stilistischer Breite und virtuoser Wandlungsfähigkeit. In seiner erfolgreichen internationalen Karriere arbeitete Sartorius unter anderen mit Sophie Hunger, Sylvie Courvoisier, Gyda Valtysdottir und Kate Tempest zusammen und veröffentlichte neun Soloalben. In Thun tritt er regelmässig mit dem Colin Vallon Trio auf. Seine audiovisuelle Installation «Depot» für 16 Lautsprecher und 16 Screens ist in der Sammlung des Kunstmuseums Thun vertreten. 2007 erhielt Sartorius den Kulturförderpreis der Stadt Thun. Die Kulturkommission würdigt insbesondere Sartorius’ «überraschendes Spiel und sein Vermögen mit dem Schlagzeug ungeahnte Landschaften und Bildwelten zu evozieren».

(text:pd/bild:beo)