26 Februar 2024

Stadt Thun lanciert Kampagne KlimaThun2050

Bis 2050 soll Thun klimaneutral sein. Das Ziel ist nur gemeinsam zu erreichen. Am 26. Februar prÀsentierte die Stadt an einem Anlass die Klima-Ideen aus der Bevölkerung und prÀmierte das Siegerprojekt aus dem Reallabor. Gleichzeitig wurde die Informations- und Sensibilisierungskampagne KlimaThun2050 lanciert.

Der Thuner Gemeinderat hat im Mai 2023 die Klimastrategie genehmigt. Sie zeigt auf, wie die Stadt Thun gemeinsam mit Politik, Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Bevölkerung das Ziel Netto-Null bis 2050 erreichen kann. «Denn Klimaschutz ist Teamsport», so GemeinderÀtin Andrea de Meuron anlÀsslich des Anlasses vom 26. Februar im Rathaus Thun. Die Stadt setzt verschiedene eigene Massnahmen um, einige gemeinsam mit der Bevölkerung. So konnten Thunerinnen und Thuner in den letzten Monaten an zwei smarten Umsetzungsprojekten teilnehmen und eigene Ideen einbringen. «Ich bin sehr beeindruckt, wieviele Menschen sich engagieren und welch gute Ideen eingingen. Wir sind zuversichtlich, dass wir das Ziel gemeinsam erreichen», betont GemeinderÀtin Andrea de Meuron.

PrÀmierung Reallabor-Projekt
Eines der smarten Umsetzungsprojekte heisst Reallabor. Ziel dabei ist es, durch Vernetzung neue AnsĂ€tze und Kooperationsformen in den Bereichen Klimaschutz und Klimaanpassung in einem realen Umfeld zu testen. DafĂŒr wurden konkrete Pilotprojekte gesucht. Am meisten ĂŒberzeugt hat die Fachjury das Projekt «Netzwerk ZirkulĂ€r» der Kocher Minder Architekten GmbH. Es will zusammen mit der öffentlichen Hand, der Wirtschaft und den AusbildungsstĂ€tten das zirkulĂ€re Bauen in der Region Thun etablieren, um so ökologischen, ökonomischen und sozialen Mehrwert zu schaffen. «Das Potential fĂŒr die Einsparung von CO2-Emissionen im Bereich Bauen ist sehr gross, wenn energieintensiv produzierte Bauteile nicht entsorgt, sondern an anderer Stelle wieder verbaut werden können. Die Jury ĂŒberzeugte die Zielsetzungen des Projektes und die Einbindung verschiedener Akteure aus der Bauwirtschaft, angewandten Forschung und beruflicher Weiterbildung», so GemeinderĂ€tin Andrea de Meuron. Die Stadt Thun und die Wyss Academy for Nature unterstĂŒtzen das Siegerteam bei der Umsetzung ihres Projekts mit einer Anschubfinanzierung von 20’000 Franken.

Start online Voting zur Klima-Idee Thun
Das zweite partizipative Umsetzungsprojekt ist die Klima-Idee. Alle Thunerinnen und Thuner waren eingeladen, fĂŒr eine nachhaltige Stadt aktiv zu werden und eigene Ideen einzugeben, die sie selbst umzusetzen können. Am 26. Februar wurden die eingegangenen Klima-Ideen prĂ€sentiert. Sie reichen von BegrĂŒnung ĂŒber Sensibilisierung bis zu Aktionen. Jetzt ist die ganze Thuner Bevölkerung eingeladen, am online Voting teilzunehmen. Bis zum 25. MĂ€rz 2024 können alle ihre Stimme abgeben (vgl. Infobox). Die Ideen mit den meisten Stimmen können die Initiantinnen und Initianten mit finanzieller UnterstĂŒtzung der Stadt umsetzen. Der Gesamtbetrag der Stadt betrĂ€gt 40’000 Franken.

Sensibilisieren und informieren ohne moralischen Zeigefinger
Information und Sensibilisierung sind auf dem Weg zum ehrgeizigen Ziel von Netto-Null-Emissionen bis zum Jahr 2050 zentral. «Ob jung oder alt, Unternehmerin oder Privatperson – jede und jeder kann etwas beitragen», so GemeinderĂ€tin Andrea de Meuron. Um die Leute zu informieren und die gemeinsame Verantwortung zu betonen, lancierte die Stadt am 26. Februar die Kampagne KlimaThun2050. Nebst der Information soll sie die Leute zum Nachdenken anregen und dazu ermutigen, selbst aktiv zu werden und sich fĂŒr den Klimaschutz einzusetzen. «Wir setzen in unseren Botschaften auf Humor, statt auf den moralischen Zeigefinger», so GemeinderĂ€tin Andrea de Meuron. Der Hauptslogan heisst «Klimaschutz ist Teamsport». Dieser Meinung ist auch Andres Gerber, PrĂ€sident des FC Thun Berner Oberland, der am Anlass vom 26. Februar als Special Guest anwesend war.
Die Kampagne wurde gemeinsam mit der Agentur Nordland entwickelt. Logo und Design prĂ€gen kĂŒnftig die Kommunikation zu Klima-, Umwelt- und Energiethemen. Kernelement der Kampagne ist die Website klimathun2050.ch. Sie enthĂ€lt Fakten, Tipps, Geschichten, News und Veranstaltungshinweise. Plakate und die stĂ€dtischen Social-Media-KanĂ€le sind weitere Instrumente. Auch Veranstaltungen und Workshops sind im Rahmen der Kampagne geplant.

(text:pd/bild:pg)