3 November 2023

Stadt Thun installiert Ampel in der MilitÀrstrasse

Die Stadt Thun und armasuisse Immobilien wollen die Zu-/Ausfahrt beim MilitÀrareal verbessern. Anfang November wird im Rahmen einer Testphase in der MilitÀrstrasse eine mobile Lichtsignalanlage installiert. Bis Anfang 2024 erfolgt eine erste Wirkungsanalyse der Massnahme.

Armasuisse Immobilien, das Immobilienkompetenzzentrum des VBS, wandte sich betreffend der unbefriedigenden Verkehrssituation in der MilitĂ€rstrasse an die Stadt Thun. Bei den beiden Ausfahrten bzw. Zufahrten zum MilitĂ€rareal (Polygonstrasse und Kaserne) kommt es vermehrt zu RĂŒckstaus. Bei der Ausfahrt aus dem Areal mĂŒssen die Fahrzeuge aufgrund der schlechten SichtverhĂ€ltnisse bis auf den Velostreifen rollen, was die Sicherheit der Velofahrenden gefĂ€hrdet. Mit dem zu erwartenden Mehrverkehr im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung des MilitĂ€rareals dĂŒrfte sich die Situation auf der MilitĂ€rstrasse weiter akzentuieren. Die Stadt Thun und armasuisse Immobilien wollen deshalb eine Lichtsignalanlage installieren.

Testphase mit mobiler Lichtsignalanlage
Die Umsetzung erfolgt zweistufig. In der ersten Phase wird am 6. November bei der Querung Polygonstrasse/Kaserne testweise eine mobile Lichtsignalanlage in Betrieb genommen. Der Versuch dauert maximal 24 Monate. Begleitend zur Versuchsanordnung erfolgt eine periodische Wirkungsanalyse, erstmals Anfang 2024. Nach der Testphase wird entschieden, ob die Lichtsignalanlage in eine definitive bauliche Lösung ĂŒberfĂŒhrt werden soll inklusive einer Justierung der StrassenrĂ€nder und des Mehrzweckstreifens (Sichtweiten). Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 192’000 Franken und werden gemeinsam durch die Stadt Thun und armasuisse Immobilien getragen.

(text:pd/bild:beo)