16 November 2023

Sportcluster Lachen ist vorerst vom Tisch

Ein Sportcluster mit Hallenbad und Eisfl├Ąchen beim Lachenareal ist vorerst vom Tisch. Die ├╝berparteiliche Gruppe hat ihren Vorstoss an der Stadtratssitzung vom 16. November 2023 zur├╝ck gezogen. Im Vorfeld zur Sitzung wurde das Vorhaben auch schon vom Thuner Gemeinderat unter Beschuss genommen. Zu utopisch sei der Zeitplan und aus st├Ądtebaulicher Sicht der Standort nicht ideal.

„Das Lachenareal ist ein Naherholungsgebiet, welches von der Bev├Âlkerung gesch├Ątzt wird. Ein Sportzentrum der gew├╝nschten Gr├Âsse w├╝rde eher in den Bereich Thun S├╝d passen.“ sagt Stadtpr├Ąsident Raphael Lanz nach der Debatte zu Radio BeO. Wo und bis wann die Stadt Thun so ein Sportzentrum erbauen k├Ânnte, diese Pr├╝fung ist nun Aufgabe des Gemeinderates. Ein entsprechender Pr├╝fauftrag wurde an der Stadtratssitzung an den Gemeindrat ├╝berstellt.

„Wir d├╝rfen aber auch hier die regionale Fragestellung nicht ausser Acht lassen.“ so Lanz weiter. Schliesslich steht in Heimberg bereits ein Hallenbad, wo sich Thun vor Jahren dazu bereit erkl├Ąrt hat, eine Investition zu t├Ątigen.

Mit dem aktuellen Pr├╝fauftrag will der Gemeinderat aber schon jetzt die Weichen stellen, dass sich Thun in Zukunft trotz allem noch f├╝r ein „Hallenbad Thun S├╝d“ entscheiden k├Ânnte.

(text:jae/bild:zvg motionskomitee sportcluster lachen)