13 Januar 2022

Spital Thun setzt auf Roboter im Operationssaal

Ende Dezember 2021 ist der in den USA produzierte Operationsroboter ┬źDaVinci┬╗ in Thun eingetroffen. Bis zur ersten Operation werden nun rund vier Monate vergehen. In dieser Zeit steht das System f├╝r Trainingszwecke in einem Schulungsraum des Spitals. W├Ąhrend dieses Trainingsblocks werden Chirurginnen und Chirurgen sowie weiteres OPS-Personal gezielt geschult, um dann ab Fr├╝hsommer erste Operationen mit Unterst├╝tzung von ┬źDaVinci┬╗ durchf├╝hren zu k├Ânnen. Mit dieser technischen Innovation, die sich international bew├Ąhrt hat und auch in der Schweiz bereits in diversen Spit├Ąlern erfolgreich eingesetzt wird, werden minimalinvasive Operationen m├Âglich, die bislang nur offen ausgef├╝hrt werden konnten. Klassisches Beispiel daf├╝r sind Eingriffe an der Prostata. Das Robotersystem erm├Âglicht aber auch bei bestehenden minimalinvasiven Operationstechniken eine noch pr├Ązisere Behandlung mit mehr Bewegungsfreiheit in engen Bereichen des Bauchraumes wie beispielsweise im Becken oder am Zwerchfell. Die Heilungszeit nach dem Eingriff kann so weiter reduziert werden.
Prof. Dr. med. Georg R. Linke, Chefarzt Chirurgie am Spital Thun: ┬źDer Einstieg in die Robotik ist ein technologischer Meilenstein f├╝r das Spital Thun. Damit gehen wir den eingeschlagenen Innovationsweg konsequent weiter. Ich freue mich auf die Arbeit mit ÔÇ╣DaVinciÔÇ║ und diese neue Herausforderung.┬╗

┬źDaVinci┬╗ ist ein Operationsunterst├╝tzungssystem, das den Chirurgen nicht ersetzt, sondern dessen Befehle 1:1 ausf├╝hrt ÔÇô mit hochpr├Ąziser Kameratech-nik und filigranen Instrumenten. Dabei ist die sogenannte ┬źwrist range┬╗ ein zentraler Begriff, also die Beweglichkeit des Handgelenks ÔÇô beziehungsweise eben der vergleichsweise flexiblen Roboterinstrumente.
Gesteuert wird das System von der Chirurgenkonsole aus. An dieser sitzt der Chirurg oder die Chirurgin ÔÇô ausserhalb des sterilen Feldes ÔÇô im Operations-saal mit 3D-├ťbertragung via Operationskamera. Die Bewegungen der H├Ąnde und Finger des Chirurgen werden durch die Instrumente des Systems minimalinvasiv umgesetzt. Mit dem ┬źDaVinci┬╗ steht am Spital Thun nun auch eine Plattform f├╝r zuk├╝nftige digitale Weiterentwicklungen zur Verf├╝gung. W├Ąhrend das System aktuell vor allem die Befehle des Chirurgen pr├Ązise umsetzt, sind zahlreiche digitale Integrationen und Anwendungen in Entwicklung ÔÇô vergleichbar mit den Fahrassistenzsystemen in modernen Fahrzeugen. So k├Ânnten zuk├╝nftig beispielweise Informationen wie Tumorlokalisationen oder Risikostrukturen den Chirurg:innen in das Operationsbild integriert werden.
Am Spital Thun wird das ┬źDaVinci┬╗-System in der Viszeralchirurgie, Urologie und Gyn├Ąkologie zum Einsatz kommen. W├Ąhrend im restlichen Kanton Bern schon einige dieser Ger├Ąte betrieben werden, nebst in der Stadt Bern auch in Biel, ist das Spital Thun die erste Institution im Berner Oberland, die k├╝nftig roboterassistierte Operationen anbieten wird. Das bedeutet eine relevante und nachhaltige Aufwertung der spezialisierten Medizin f├╝r die Menschen im Berner Oberland.

(text:pd/bild:zvg.spital sts ag)