1 April 2022

Spiezer ├╝bernimmt Migros Aare definitiv

Die Genossenschaft Migros Aare hat heute ihren neuen Chef pr├Ąsentiert. Den Spiezer Reto Sopranetti. Dieser zeigte sich im Interview mit Radio BeO gl├╝cklich dar├╝ber nun Klarheit zu haben, wof├╝r er nun zust├Ąndig ist. Denn Sopranetti war bis dahin bereits ad interim Gesch├Ąftsf├╝hrer der Migros Aare. Nun also ist er es offiziell. Das bedeutet, dass er nun ┬źsein┬╗ Kerngebiet Retail abgibt und sich von nun an voll und ganz auf die ganzheitliche Migros Aare konzentriert. Seinen ersten Auftritt als Gesch├Ąftsf├╝hrer hatte Reto Sopranetti heute anl├Ąsslich der Pr├Ąsentation des Gesch├Ąftsberichts 2021.

Die 128 Supermarkt- und 53 Fachmarkt-Filialen der Migros Aare erzielten in einem sehr kompetitiven Umfeld einen Umsatz von 3.06 Milliarden Franken. Dabei profitierten unsere Kundinnen und Kunden von durchschnittlichen Preissenkungen im Umfang von 1.9 Prozent. Bereinigt um diese Preisnachl├Ąsse konnte der reale Umsatz im Detailhandel um 1 Prozent gesteigert werden. Die aufgrund der Pandemie hohe Nachfrage nach Lebensmitteln und G├╝tern des t├Ąglichen Bedarfs blieb bestehen und wirkte sich positiv auf die Ums├Ątze der Superm├Ąrkte aus.

Weiterhin grosser Beliebtheit erfreuen sich regional und biologisch hergestellte Produkte. So belief sich der Umsatz der ┬źAus der Region. F├╝r die Region.┬╗-Produkte auf insgesamt 220.6 Mio. Franken, die Ums├Ątze von Bio-Produkten stiegen gar um 3.5 Prozent auf ├╝ber 212.9 Mio. Franken. In zw├Âlf Filialen quer durchs Wirtschaftsgebiet der Migros Aare finden sich die neuen Unverpackt-Stationen, wo die Kundschaft lang haltbare Lebensmittel wie Reis, Teigwaren oder H├╝lsenfr├╝chte in Mehrwegbeutel abf├╝llen kann. Mit der neuen Produkte-Linie V-Love r├╝cken Pflanzen in den Fokus und sind die Basis f├╝r neuartige Produkte, die der steigenden Nachfrage nach veganen Lebensmitteln gerecht werden. So stieg der V-Love-Umsatz 2021 um 3.7 Mio. und lag somit auf 9.6 Mio. Franken.

In den Bereichen Gastronomie und Bildung hat sich dagegen als Folge der Massnahmen zur Bek├Ąmpfung der Corona-Pandemie der Umsatzr├╝ckgang weiter akzentuiert. Die Migros Restaurants und Take-aways verloren nochmals rund 20 Prozent zu Vorjahr, die Bildung etwa 10 Prozent.

Trotz des anspruchsvollen Gesch├Ąftsjahres konnte wie in den Vorjahren in den Markt investiert werden. Nebst den Preissenkungen auf zahlreichen Super- und Fachmarktprodukten sind besonders die hohen Auffrischungsinvestitionen in das Filialnetz und in die neue Logistikplattform am bestehenden Standort in Sch├Ânb├╝hl zu erw├Ąhnen. Die Investitionen betrugen 203.1 Mio. Franken.

Diese f├╝r die Zukunft wichtigen Ausgaben wurden durch die Erl├Âse diverser Immobilienverk├Ąufe unterst├╝tzt. Im Rahmen eines mehrj├Ąhrigen laufenden Programms optimiert die Migros Aare ihr Liegenschaftsportfolio. Dabei konzentriert sie sich auf ihre Fl├Ąchenbed├╝rfnisse f├╝r das Retailgesch├Ąft am jeweiligen Standort und bereinigt so ihr Immobilienportfolio laufend. Daraus resultierte 2021 ein ausserordentlicher Ertrag von 48.4 Mio. Franken.
Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Betriebskosten um 1.5 Prozent. Hauptgr├╝nde hierf├╝r war der tiefere Abschreibungsaufwand sowie ein stringentes Kostenmanagement.

Der Unternehmensgewinn 2021 belief sich auf 48.3 Mio. Franken (Vorjahr CHF 5.3 Mio.).

Im Jahr 2022 wird die Corona-Pandemie erneut einen wesentlichen Einfluss auf den Gesch├Ąftsverlauf der Migros Aare nehmen. Aber auch die Lage in Europa und die damit verbundenen Problemstellungen sorgen f├╝r grosse Herausforderungen. Dabei ist das oberste Ziel der Migros Aare nach wie vor die Gew├Ąhrleistung der Versorgung der Bev├Âlkerung in ihrem Wirtschaftsgebiet. Daneben wird das Unternehmen Effizienzgewinne weiterhin konsequent in Form von g├╝nstigeren Preisen an die Kundschaft weitergeben. Die Migros Aare wird auch k├╝nftig und trotz steigender Rohstoff- und Energiepreisen alles unternehmen, um das beste Preis-/Leistungs-Verh├Ąltnis zu bieten. Gleichzeitig tritt sie daf├╝r ein, die wirtschaftliche Leistung sowie ihr soziales und ├Âkologisches Engagement beizubehalten. Dies ganz im Sinne ihrer Leitidee, sich mit Leidenschaft f├╝r die Lebensqualit├Ąt ihrer Genossenschafterinnen und Genossenschafter, Kundinnen und Kunden einzusetzen.

(text:ye&pd/bild:pd)