28 Oktober 2021

Spiez: Gemeinde plant Änderungen im Bestattungswesen

JĂ€hrlich sterben in der Gemeinde Spiez zwischen 120 bis 140 Personen. Davon werden rund zwei Drittel auf einem der drei Friedhöfe der Gemeinde Spiez bestattet. Dabei hat sich die Art der Beisetzung in den letzten Jahren stark verĂ€ndert. Mehr als die HĂ€lfe der bestatteten Personen finden ihre letzte Ruhe in einem der drei GemeinschaftsgrĂ€ber oder im Urnenpark auf dem Friedhof Spiez, wĂ€hrend das traditionelle Erd- oder Urnenreihengrab mit persönlichem Grabstein und eigener Bepflanzung immer weniger gefragt ist. Mit der Einweihung des Urnenparks auf dem Friedhof Spiez im September 2016 reagierte die Abteilung Sicherheit auf die VerĂ€nderung der Bestattungskultur. Auf den Friedhöfen in Einigen und Faulensee finden kaum noch Erdbestattungen statt. Deshalb werden in Zukunft Erdbestattungen nur noch auf dem Friedhof Spiez angeboten. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage werden von der Abteilung Sicherheit in enger Zusammenarbeit mit dem Gemeindewerkhof auf den Friehöfen Einigen und Faulensee ebenfalls Urnenparks realisiert. Wegen der verĂ€nderten Bestattungskultur und der Nachfrage fĂŒr neue Grabarten mit tiefem Pflegeaufwand wird es auf dem Friedhof Spiez eine weitere Grabart geben. Vor kurzem wurde deshalb auf dem Friedhof Spiez mit den Arbeiten fĂŒr den Naturpark begonnen. Dieser soll etappenweise in zwei bis drei Jahren umgesetzt werden. Im Naturpark wird die Asche ohne Urne an einem beliebigen Ort beigesetzt werden können. Wie beim Gemeinschaftsgrab oder Urnenpark können Inschriftentafeln angebracht werden.

(text:pd/bild:beo)