1 Mai 2024

Spiez arbeitet an seiner Mobilitätsstrategie 2050

Spiez ist zurzeit an einer neuen Mobilit√§tsstrategie ‚Äď der Mobilit√§tsstrategie 2050. Der Ausl√∂ser dazu war der Richtplan, welcher jeweils f√ľr die n√§chsten 15 Jahre erarbeitet wird. Dem Spiezer Gemeinderat war es aber wichtig, dass man bereits etwas weiter in die Zukunft denkt. Aus diesem Grund wurde dann mit der Strategie gestartet. ¬ęBeim ersten Workshop waren ungef√§hr 100 Personen anwesend. Anschliessend wurde uns vorgestellt, wie die Mobilit√§t in Zukunft aussehen k√∂nnte. Dabei wollte man von uns wissen, ob wir dies auch so sehen. Also beispielsweise zum Thema selbstfahrende Fahrzeuge. Und auch Fragestellungen wie; wo braucht es am meisten Mobilit√§t? Wird Homeoffice k√ľnftig noch eine gr√∂ssere Rolle spielen und brauchen wir dann weniger Verkehr? Oder braucht die Bev√∂lkerung ihre Fahrzeuge k√ľnftig noch mehr f√ľr Freizeitaktivit√§ten? Das waren alles solche Fragen, √ľber welche man sich austauschen und dann auch bewerten konnte¬Ľ, so die Gemeindepr√§sidentin Jolanda Brunner √ľber den Start der Mobilit√§tsstrategie 2050. In den weiteren Workshops waren dann ebenfalls bereits erste Massnahmen und F√§lle aus der Praxis ein Thema. Teil der Workshopgruppe waren ausserdem auch Spiezer Parteien, Ortsvereine und weitere Interessierte. Weiter wurden auch die vier Stossrichtungen festgelegt: Man will n√§mlich einladend, bed√ľrfnisgerecht, nachhaltig und gemeinsam unterwegs sein. Als n√§chstes ist die Auswertung der Analyse zum aktuellen Verkehrsrichtplan sowie der Dialog mit den Aussend√∂rfern, wie Faulensee, Hondrich, Spiezwiler und Einigen, an der Reihe.

(text:jkä/bild:pixabay)