26 Februar 2024

Spannen in Saanen zwei Schlachtbetriebe bald zusammen?

Die „Buure Metzg“ AG beschäftigt heute in Gstaad, Rougemont und Schönried rund 40 Mitarbeitende und bildet Lernende aus. Sie ist bestrebt regionale Produkte in hoher Qualität, meist hausgemachte Spezialitäten, zu produzieren inklusive Verkauf. Der Hauptstandort mit Schlachtung, Verarbeitung, Produktion eines Vollsortiments an Eigenprodukten mit Verkauf befindet sich heute an der alten Lauenenstrasse im Dorfkern von Gstaad. Der Mietvertrag zur Nutzung der Räumlichkeiten in Gstaad läuft aus. Die EigentĂĽmerschaft der Liegenschaft kĂĽndigen den Mietvertrag wegen Eigenbedarfs. Die „Buure Metzg“ braucht zur WeiterfĂĽhrung der Unternehmung somit einen neuen Standort fĂĽr ihre Schlachtung, Verarbeitung und Produktion. Gesucht wurde folglich ein neuer Standort in einer bestehenden oder neuen Gewerbezone.

Bei der Suche nach einem neuen, geeigneten Standort fĂĽr den Schlachtbetrieb zeigte sich, dass kein Standort in den bestehenden Gewerbezonen möglich ist. Die „Buure Metzg“ will darum mit dem zweiten in der Gemeinde Saanen bestehenden Schlachthaus – der Schlachthaus BĂĽdemli AG – zusammenspannen. Die beiden Schlachthöfe sollen am bestehenden Standort des Schlachthauses BĂĽdemli konzentriert werden. Die Schlachtung erfolgt gemeinsam, jedoch zeitlich getrennt. Das Schlachthaus soll dazu zentral in der Mitte der beiden Verarbeitungsbetriebe aufgebaut werden und so beide Betriebe mit Schlachttieren versorgen. Die Erweiterung des bestehenden Schlachthauses und die Konzentration der beiden Standorte zur Nutzung von Synergien mit Schaffung eines verdichteten Betriebsareals erweist sich unter diesen Umständen aus raumplanerischer Sicht als sinnvoll. Ein weiterer grosser Vorteil ist, dass an diesem Standort keine zusätzlichen Transportwege fĂĽr die Betriebe anfallen. Die Parzelle Nr. 571 befindet sich heute in der Landwirtschaftszone. Die geplante Erweiterung des bestehenden Schlachthofs erfordert eine Einzonung mit Rodungsbewilligung / Ersatzaufforstung.

Mit der vorliegenden Ă„nderung des Zonenplans Nr. 4 der Gemeinde Saanen wird die bestehende Gewerbezone auf der Parzelle Nr. 5099 Richtung Osten erweitert. Auf der Parzelle Nr. 571 wird eine Fläche von rund 1’760 m² neu der Gewerbezone zugewiesen. Neben der geplanten Einzonung wird fĂĽr die Zufahrt ab der Turbachstrasse zur Anlieferung im Osten des Gebäudes eine Fläche von rund 99 m² von der Zone fĂĽr öffentliche Nutzung (ZöN) A11 neu ebenfalls der Gewerbezone zugeordnet. Die drei dadurch wegfallenden Parkplätze in der ZöN A11 sollen kĂĽnftig in der dafĂĽr vorgesehenen ZöN A12 zur VerfĂĽgung gestellt werden. Diese befindet sich auf der gegenĂĽberliegenden Strassenseite und wird in einem separaten Verfahren auf den heutigen Verlauf der Turbachstrasse angepasst. Während der öffentlichen Mitwirkung vom 12. April 2022 bis am 13. Mai 2022 gingen sieben Eingaben ein. Nach Abschluss der VorprĂĽfung durch das Amt fĂĽr Gemeinden und Raumordnung (AGR) wurde die öffentliche Auflage vom 31. Oktober bis 1. Dezember 2023 durchgefĂĽhrt. Innerhalb der Einsprachefrist gingen zwei Einsprachen ein. Am 8. Januar 2024 fand eine gemeinsame Einspracheverhandlung mit allen Einsprechenden statt. Eine Einigung wurde nicht erzielt. An der Gemeindeversammlung wird ĂĽber die Einsprachen informiert.

(text:pd/symbolbild:unsplash)