13 November 2023

Sommaruga erhÀlt politischen Ehrenpreis

Alt BundesrĂ€tin Simonetta Sommaruga ist in Reykjavik mit dem politischen Ehrenpreis „Trailblazer Award“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird Politikerinnen verliehen, die die höchste Ebene der politischen FĂŒhrung erreicht haben. In der islĂ€ndischen Hauptstadt nahm sie am sogenannten „WEF der Frauen“ teil.

Die ehemalige SP-BundesrĂ€tin sei als Politikerin an das 6. „Reykjavik Global Forum – Women Political Leaders“ eingeladen worden, da sie sich seit langem und hartnĂ€ckig fĂŒr frauenpolitische Anliegen engagiere, teilte ihre Mediensprecherin im Vorfeld mit.

Sommaruga habe sich am Montag ĂŒber die Auszeichnung geehrt gezeigt. Sie habe in ihrer Ansprache darauf hingewiesen, dass gerade in Zeiten von Krieg und Terror, Frauen drohen, aus politischen FĂŒhrungsgremien und aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrĂ€ngt zu werden. Das dĂŒrfe man nicht zulassen. „Im Gegenteil, wir brauchen mehr Frauen in der politischen FĂŒhrung.“

Das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik lebe davon, dass Frauen und MĂ€nner gemeinsam Antworten geben „auf die drĂ€ngenden Herausforderungen unserer Zeit.“ Laut Sommaruga gibt es Menschenrechte, Frieden und Demokratie nur mit Frauen – und nicht gegen sie. „Wir wollen, dass das alle verstehen, und wir Frauen hören nicht auf, dafĂŒr zu kĂ€mpfen“, so Sommaruga weiter.

Der internationale „WPL Trailblazer Award“ wird an amtierende und ehemalige PrĂ€sidentinnen und Premierministerinnen verliehen, die die höchste Ebene der politischen FĂŒhrung erreicht haben. Zusammen mit Sommaruga wurde die frĂŒhere finnische PrĂ€sidentin Tarja Halonen ausgezeichnet. Zu den frĂŒheren PreistrĂ€gerinnen gehören unter anderem Finnlands Ex-MinisterprĂ€sidentin Sanna Marin und die ehemalige StaatsprĂ€sidentin Irlands, Mary Robinson. Nun geht der Preis erstmals in die Schweiz.

Gerade in Zeiten von Krieg und Terror wĂŒrden Frauen zunehmend aus politischen FĂŒhrungsgremien verdrĂ€ngt, wurde Sommaruga in der Medienmitteilung des Reykjavik Global Forum zitiert: „Dies dĂŒrfen wir nicht zulassen.“

(text&bild:sda)