25 Oktober 2023

Solarstrom auch von Simmentaler Alp Morgeten

Im Moment schiessen die Solarprojekte in den Oberl├Ąnder Alpen wie Pilze aus dem Boden. Aus gutem Grund: Trotz Beteuerungen der Berner Beh├Ârden, Verfahren zu Beschleunigen, mahlen die M├╝hlen im Bereich der Bewilligungen und Einsprachen und Fristen langsam und in geordneten Bahnen. Bis 2025 muss aber Strom von den Alpsolarkraftwerken fliessen, um ├Âffentliche Gelder beanspruchen zu d├╝rfen – drum machen die willigen betreiber:innen vorw├Ąrts.

Auch von der Alp Morgeten ob Oberwil soll also Solarstrom ins Tal fliessen. Zuerst wird er aber auf der Alp selber gebraucht sagt Projektinitiant und Bergvogt Christian Haueter. 1996 habe er ein Wasserkraftwerk erstellt – letztes Jahr sei nun aber kein Wasser mehr gekommen und er musste auf Dieselbetrieb umstellen. Eine Folge des Klimawandels, ist er ├╝berzeugt. Haueter machte aus der Not eine Tugend, suchte im letzten Herbst einen Investor und Peter Stutz, der zur gleichen Zeit Fl├Ąche f├╝r ein Kraftwerk suchte fand ihn. Nun hat die Morgeten Solar AG heute das Baugesuch f├╝r eine Anlage eingereicht, die pro Jahr zw├Âlf Gigawattstunden Strom liefern soll. Wichtig ist Haueter, dass die Region involviert ist. Die Aktiengesellschaft soll Oberwil als Steuerdomizil haben, m├Âglichst einheimisches Gewerbe soll das Kraftwerk bauen k├Ânnen, mindestens 15% der Aktien sollen von der Bev├Âlkerung der Anrainergemeinden R├╝schegg, Oberwil, D├Ąrstetten und Guggisberg gekauft werden k├Ânnen und ein Verwaltungsratssitz f├╝r die region muss garantiert sein. Mit diesen Argumenten hofft die AG auch die Stimmberechtigten in Oberwil ├╝berzeugen zu k├Ânnen, dies wohl schon an der n├Ąchsten Gemeindeversammlung am 14. Dezember.

(text:ogr/bild:zvg)