3 Januar 2022

Silvan Heftis Wegzug von YB bestÀtigt

Silvan Hefti verlÀsst wie erwartet die Young Boys. Der 24-jÀhrige Aussenverteidiger wechselt zu Genoa, dem derzeitigen Drittletzten in der Serie A.

Die Young Boys bestĂ€tigten den Wechsel am Montag in einem CommuniquĂ©. Über die VertragsmodalitĂ€ten wurde nichts bekannt gegeben. Die Ablösesumme dĂŒrfte aber gegen fĂŒnf Millionen Franken betragen. YB hatte Hefti, der in Genua Teamkollege von Valon Behrami wird, im Sommer 2020 fĂŒr 1,5 Millionen Franken vom FC St. Gallen gekauft.

Bei Serienmeister Young Boys entstand nach Heftis Abgang eine kleine Vakanz auf der rechten Abwehrseite. Quentin Maceiras ist fĂŒr diese Position gesetzt. Dazu beorderten die Berner umgehend Lewis Blum zurĂŒck. Der 20-jĂ€hrige Verteidiger spielte in der ersten HĂ€lfte der Meisterschaft leihweise bei Yverdon in der Challenge League.

Genoa ist seit der Übernahme im September durch die amerikanische Investorengruppe „777 Partners“ zusammen mit der AS Roma, Milan, Fiorentina, Bologna und La Spezia einer von sechs Serie-A-Klubs, die zum Portefeuille nordamerikanischer Investoren gehören. „777 Partners“ sind im europĂ€ischen Fussball bereits in Spanien engagiert. Ihnen gehören knapp 13 Prozent des Spitzenklubs FC Sevilla.

Genoa ist derweil von der europÀischen und nationalen Spitze seit lÀngerer Zeit weit entfernt. In den letzten knapp 30 Jahren erreichte der Àlteste noch existierende Klub Italiens nur einmal einen Europacup-Platz. Das war 2015, doch an der Europa League durfte Genoa schliesslich wegen finanzieller UnregelmÀssigkeiten dann trotzdem nicht teilnehmen. Immerhin der Name des Trainers erinnert an den grossen Fussball: Andrej Schewtschenko.

(text:sda/bild:keystone)