30 Mai 2023

Siegerprojekt fĂŒr die Sanierung und Erweiterung der Primarschule Lerchenfeld

Im Sommer 2022 schrieb die Stadt einen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren (SIA 142) aus und suchte ein Planungsteam bestehend aus den Fachrichtungen Architektur und StĂ€dtebau, Landschaftsarchitektur sowie Bauingenieurwesen. 37 Teams haben sich beworben, zehn erarbeiteten nach der ersten Selektion ein Projekt. Die Jury hat das Projekt «Lern(t)rĂ€ume» zum Sieger erkoren. Es stammt vom Team der BlĂ€ttler Dafflon Architekten aus ZĂŒrich, Bischoff Landschaftsarchitektur aus Baden und LĂŒchinger + Meyer Bauingenieure aus ZĂŒrich. «Das Projekt weist eine hohe stĂ€dtebauliche und architektonische QualitĂ€t auf und bietet eine stimmige Gesamtlösung. Besonders ĂŒberzeugt haben uns die gute Einbettung ins Quartier und der sensible Umgang mit den schĂŒtzenswerten Bestandesbauten», so Gemeinderat Reto Schertenleib, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften. Die Jury setzte sich aus internen und externen Fachleuten sowie einer Vertretung der Schulleitung zusammen.

Alle zehn eingereichten BeitrĂ€ge setzten sich intensiv und sorgfĂ€ltig mit der Aufgabe auseinander. Das Siegerprojekt entspricht den Vergabekriterien am besten. Die architektonische Erscheinung von Bestand und Neubau sind gut aufeinander abgestimmt. Das Projekt sieht vor, den schĂŒtzenswerten und identitĂ€tsstiftenden Hauptbau mit Mittelbau und Turnhalle sorgfĂ€ltig zu sanieren. In diesem GebĂ€udekomplex sind kĂŒnftig die Tagesschule, die Schulleitung sowie SonderrĂ€ume untergebracht. Aus der heutigen Turnhalle entsteht eine Aula. Im Nordosten der Anlage ist kĂŒnftig die Basisstufe untergebracht. Das Siegerprojekt sieht vor, den Holzpavillon zu erhalten und mit einem kompakten Holzneubau zu ergĂ€nzen. Bei der Weiterbearbeitung des Projekts ĂŒberprĂŒft die Stadt die Wirtschaftlichkeit des Erhalts des Holzpavillons. Das Containerprovisorium im SĂŒdwesten des Areals und der Modulbau, der heute die Tagesschule beheimatet, weichen dem zweiten, grösseren Neubau aus Holz und Beton. Er ist diagonal zum bestehenden HauptgebĂ€ude angeordnet und enthĂ€lt die neue Doppelturnhalle Typ B. DarĂŒber sind Klassen und GruppenrĂ€ume fĂŒr die oberen Jahrgangsstufen sowie Multifunktionszonen und SpezialrĂ€ume angeordnet.

Voraussichtlich im kommenden FrĂŒhjahr entscheidet der Stadtrat ĂŒber den Projektierungskredit zur Erarbeitung des Bauprojekts. Nach der Planung und Projektierung entscheidet letztlich das Stimmvolk, voraussichtlich ca. im Jahr 2026, ĂŒber den AusfĂŒhrungskredit. Aktuell geht die Stadt von einer Realisierung in Etappen aus. Alternativ prĂŒft sie, ob der Schulbetrieb ausgelagert werden kann. Der Terminablauf ist stark abhĂ€ngig davon, ob eine Umsetzung bei laufendem Schulbetrieb erfolgt oder nicht. Im Rahmen der weiteren Projektbearbeitung werden auch die Kosten konkretisiert. Im stĂ€dtischen Aufgaben und Finanzplan 2024 bis 2027 sind 40.6 Millionen Franken vorgesehen.

(text:pd/bild:zvg-stadtthun)