14 April 2023

Sieg f├╝r Macron in Rentenstreit: Verfassungsrat billigt Reform

Die umstrittene Rentenreform von Frankreichs Pr├Ąsident Emmanuel Macron kann in Kraft treten. Der Verfassungsrat erkl├Ąrte das Vorhaben zur schrittweisen Anhebung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre am Freitag im Kern f├╝r verfassungskonform. Die Entscheidung ist mit Spannung erwartet worden, viele Journalisten warteten vor dem Gerichtsgeb├Ąude (Bild). F├╝r Macron ist es ein Erfolg in dem monatelangen Streit um die Reform. Doch die Proteste k├Ânnten durch die Entscheidung weiter angefacht werden.

Macron und die Mitte-Regierung wollen mit der Reform ein drohendes Loch in der Rentenkasse verhindern. Die Einzahldauer f├╝r eine volle Rente soll schneller steigen. Derzeit liegt das Renteneintrittsalter in Frankreich bei 62 Jahren. Tats├Ąchlich beginnt der Ruhestand im Schnitt sp├Ąter: Wer f├╝r eine volle Rente nicht lange genug eingezahlt hat, arbeitet l├Ąnger. Mit 67 gibt es dann unabh├Ąngig von der Einzahldauer Rente ohne Abschlag – das soll so bleiben.

(text und bild:sda)