26 September 2023

Sieben Schiffe nutzten ukrainischen Korridor ├╝ber das Schwarze Meer

Aus ukrainischen Schwarzmeerh├Ąfen sind seit Mitte August bislang sieben Schiffe trotz einer vermeintlichen russischen Seeblockade ausgelaufen. F├╝nf davon h├Ątten dort seit Beginn des russischen Angriffskrieges im Februar 2022 festgesteckt, teilte der Sprecher der ukrainischen Marine, Dmytro Pletentschuk, am Dienstag in Odesa mit. Zwei weitere Frachter seien in die Ukraine gekommen, h├Ątten Getreide geladen und seien wieder ausgelaufen.

Russland hatte im Juli die Sicherheitsgarantien f├╝r Schiffe auslaufen lassen, die Getreide aus drei Schwarzmeerh├Ąfen der Ukraine abholen. Moskau drohte, alle Schiffe als feindlich zu betrachten, die die Ukraine ansteuern.

Die Ukraine hat ihrerseits einen Seekorridor ausgewiesen, den Frachter nutzen k├Ânnen. „Wir tun alles, um die Sicherheit zu garantieren auf dem Teilst├╝ck, wenn die Schiffe noch in unseren Territorialgew├Ąssern sind“, sagte Pletentschuk. Es gebe noch ein Restrisiko durch russische Raketen und Flugzeuge. Die Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte wagten sich aber aus Angst, abgeschossen zu werden, nicht in die N├Ąhe des Schifffahrtsweges.

Von den Dutzenden Schiffen, die seit Beginn des Krieges festsassen, hatte Mitte August als erster der deutsch-chinesische Containerfrachter „Joseph Schulte“ die Passage gewagt.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)