6 Januar 2022

Sicherer Pr├Ąsenzunterricht an Berner Schulen gefordert

Der Verein Schule & Elternhaus Kanton Bern hat heute der Regierung eine Petition ├╝berreicht mit dem Appell f├╝r einen “sicheren Pr├Ąsenzunterricht”. Gefordert wird zum Schulstart am 10. Januar unter anderem systematische Massentest bei allen Sch├╝ler:innen und Mitarbeitenden der Berner Schulen, danach weiter repetitive und obligatorische Tests und eine gute Vorbereitung f├╝r den allf├Ąlligen Fernunterricht bei Klassenquarant├Ąnen oder Schulschliessungen.

Zus├Ątzlich wurde ebenfalls heute Mittwoch eine Petition bei der Berner Gesundheitsdirektion eingereicht, welche sich gegen eine Maskenpflicht auf den Schulstart hin ausspricht. Noch im alten Jahr hat die Berner Bildungsdirektion die Maskenpflicht an den Schulen ab der ersten Klasse ausgesprochen. Dies vorerst mal f├╝r zwei Wochen.

Die Berner Bildungsdirektorin Christine H├Ąsler betont gegen├╝ber Radio BeO, dass alle Massnahmen regelm├Ąssig ├╝berpr├╝ft werden. Es sei jedoch nicht m├Âglich, allen gerecht zu werden. Die Massentests zum Schulstart werden jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingef├╝hrt. Hingegen teilt die Berner Gesundheitsdirektion heute Nachmittag mit, dass sie mit dem Leistungserbringer ┬źTogether we Test┬╗ (TwT) einen Vertrag f├╝r die Durchf├╝hrung von regelm├Ąssigen Coronatests in den Schulen im Kanton Bern unterzeichnet hat. So k├Ânnen sich Schulen bei TwT f├╝r repetitive Testungen anmelden. Es steht den Schulen frei, entweder repetitive Coronatests durchzuf├╝hren oder das kantonale Ausbruchstesten zu nutzen. Es wird jedoch keine vom Kanton organisierte spezifische L├Âsung f├╝r diese Durchtestungen wie im Jahr 2021 geben, sondern eine Standardl├Âsung, die von den Schulleitungen mit dem Partner TwT selbst├Ąndig zu organisieren ist. Repetitive Tests m├╝ssen zwei Mal pro Woche durchgef├╝hrt werden und sind f├╝r die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, Lehrerinnen und Lehrer sowie das Schulpersonal obligatorisch.

Die diversen Forderungen zeigen die Diskrepanz auf: So m├Âchte der Verein Schule & Elternhaus die Maskenpflicht zum Schulstart nicht verhindern. Co-Pr├Ąsidentin Gabriela Heimgartner sagt zu Radio BeO, dass diese im Hinblick auf die Omikron-Variante momentan Sinn mache. Jedoch sollte sie nur solange wie n├Âtig gelten. Andererseits haben 12’000 Menschen genau diese Petition f├╝r ein “NEIN zur Maskenpflicht” unterschrieben.

Wie sich die Massnahmen an den Schulen weiterentwickeln wird sich wohl erst ein paar Tage nach Schulstart zeigen.

(text:ch,pd/bild:unsplash)