26 Mai 2024

Servette Chênois feiert den zweiten Meistertitel

Die Spielerinnen von Servette Ch├¬nois gewinnen das Double. Nach dem Cup holen sich die Genferinnen im Playoff-Final in Thun gegen den FC Z├╝rich auch die Meistertroph├Ąe dank einem 3:1-Sieg.

Das alles entscheidende Duelle um den Titel in der Super League war gepr├Ągt von viel Kampf und Zweik├Ąmpfen, die immer wieder mal jenseits des Erlaubten gef├╝hrt wurden. In dieser hitzigen, manchmal geh├Ąssigen Atmosph├Ąre kam Servette Ch├¬nois deutlich besser zurecht. Es f├╝gte dem FCZ in dessen 15. Playoffspiel die erste Niederlage zu.

Der Qualifikationssieger aus Genf war technisch versierter und souver├Ąner in der Defensive. Die Tore von Sandrine Mauron (23.), Cassandra Korhonen (49.) und Rimante Jonusaite (83.) sorgten f├╝r den hochverdienten zweiten Meistertitel der Westschweizerinnen nach jenem von 2021. Seither hatten sie zweimal den Playoff-Final gegen den FC Z├╝rich verloren, obwohl sie auch damals als Qualifikationssiegerinnen in den Final gekommen waren.

Dass der Final resultatm├Ąssig nicht einseitiger ausfiel, lag daran, dass die Z├╝rcherinnen ihre erste und lange Zeit einzige grosse Torchance nutzten. Die Deutsche Chiara B├╝cher traf tief in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wie aus dem Nichts zum 1:1. Ansonsten blieb der FCZ blass, auch wenn im Verlauf der zweiten Halbzeit die ├╝ber 300-fache Torsch├╝tzin und zehnfache Schweizer Meisterin Fabienne Humm f├╝r ihre letzte Partie der Karriere ins Spiel kam.

Servette hatte deutlich mehr zu bieten. Das 1:0 durch die Schweizer Internationale Mauron fiel nach einer Freistoss-Flanke, das 2:1 der Schwedin Korhonen nach einem sch├Ânen Durchspiel ├╝ber die rechte Angriffsseite. Dar├╝ber hinaus hatte das Team des spanischen Trainers Jose Barcala weitere gute Offensivaktionen. Den Schlusspunkt setzte die kurz zuvor eingewechselte Litauerin Jonusaite nach einem Konter.

(text:sda/bild:keystone)