4 Mai 2023

Selenskyj setzt Europareise in Den Haag fort

WĂ€hrend sich in Russland AnschlĂ€ge auf strategisch wichtige Infrastruktur hĂ€ufen, wirbt der ukrainische PrĂ€sident auf einer Reise durch Europa fĂŒr mehr Kriegshilfe gegen Moskau. Nach einem ĂŒberraschenden Besuch in Helsinki beim Treffen der Nordischen LĂ€nder traf PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj am spĂ€ten Mittwochabend in den Niederlanden ein. Medienberichten zufolge soll er am Donnerstag Regierungschef Mark Rutte und Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren in Den Haag treffen. Anschliessend ist dort ein Besuch beim Internationalen Strafgerichtshof geplant, der seit Monaten wegen Kriegsverbrechen im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine ermittelt.

Der unangekĂŒndigte Besuch Selenskyjs ist sein erster in den Niederlanden. In Helsinki hatte er nach einem GesprĂ€ch mit PrĂ€sident Sauli Niinistö die Regierungschefs von Schweden, Norwegen, DĂ€nemark und Island getroffen, die ihm langfristige UnterstĂŒtzung im Abwehrkampf gegen Russland zusagten. „Die nordischen LĂ€nder bleiben unerschĂŒtterlich in ihrem Bekenntnis zur UnabhĂ€ngigkeit, SouverĂ€nitĂ€t und territorialen IntegritĂ€t der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen“, hiess es in einer gemeinsamen ErklĂ€rung nach der Zusammenkunft.

Mit Blick auf den Nato-Gipfel am 11. und 12. Juli im lettischen Riga will Selenskyj bei seinen Auftritten in Europa fĂŒr eine baldige Aufnahme der Ukraine in das VerteidigungsbĂŒndnis werben – und dies offenbar auch in Deutschland. Die Berliner Polizei gab am Mittwoch ĂŒberraschend bekannt, dass sie alle Sicherheitsvorkehrungen fĂŒr einen Besuch Selenskyjs in der Hauptstadt am 13. und 14. Mai treffe. FĂŒr den 14. Mai ist die Verleihung des Karlspreises an Selenskyj in Aachen geplant.

(text:sda/bild:sda)