3 November 2022

Selenskyj: „Russische Erpressung“ erfolglos

Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj sieht die Wiederaufnahme des Getreideabkommens als Teilerfolg im Krieg mit Russland. Kremlchef Wladimir Putin schloss jedoch einen neuen Ausstieg aus dem Getreideabkommen mit der Ukraine nicht aus, sollte es aus russischer Sicht Verstösse dagegen geben. „Russland behĂ€lt sich das Recht vor, aus diesen Vereinbarungen auszusteigen fĂŒr den Fall, dass die Garantien seitens der Ukraine verletzt werden“, sagte Putin am Mittwoch bei einer Videokonferenz mit dem nationalen Sicherheitsrat. Auch bei einem Ausstieg aus dem Abkommen sei Russland aber bereit, die fĂŒr Ă€rmere LĂ€nder bestimmten Getreidelieferungen durch den vereinbarten Korridor passieren zu lassen. Russland hatte zuvor ĂŒber die Wiederaufnahme des Getreideabkommens informiert.

„Die russische Erpressung hat zu nichts gefĂŒhrt“, sagte Selenskyj am Mittwoch in seiner abendlichen Videoansprache. Er lobte insbesondere UN-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres und den tĂŒrkischen PrĂ€sidenten Recep Tayyip Erdogan sowie weitere SchlĂŒsselpartner als Vermittler. „Wieder einmal hat jeder gesehen, dass es in unserer Region nur eine Bedrohung fĂŒr die globale ErnĂ€hrungssicherheit gibt, und das ist die Russische Föderation und sonst niemand“, betonte er nach mehr als acht Monaten Krieg.

Weiter berichtete die Ukraine von intensiven KĂ€mpfen mit russischen Einheiten im Donbass um die StĂ€dte Bachmut und Soledar. „Dutzende Angriffe an einem Tag“ seien zurĂŒckgeschlagen worden, sagte die stellvertretende Verteidigungsministerin Hanna Maljar am Mittwoch im ukrainischen Fernsehen. RĂŒcke die russische Armee vor, antworte die Ukraine umgehend mit einer Gegenattacke. Russland setzte nach Angaben des Generalstabs in Kiew Angriffe mit Raketen und iranischen Drohnen auf Infrastruktur in mehreren Regionen fort. UnabhĂ€ngig bestĂ€tigen liessen sich die Angaben aus dem Kampfgebiet nicht.

(text:sda/bild:sda)