20 Dezember 2022

Selenskyj: Russen erleiden hohe Verluste

In 300 Tagen seit Kriegsbeginn hat Russland nach SchĂ€tzungen des ukrainischen PrĂ€sidenten Wolodymyr Selenskyj bereits 99 000 Soldaten verloren. Schon in wenigen Tagen könnte sich die Zahl der getöteten Besatzer auf 100 000 erhöhen. Russlands PrĂ€sident Wladimir Putin fordert unterdessen mehr Einsatz von den SicherheitskrĂ€ften seines Landes, vor allem zum Schutz der BĂŒrger der “neuen Gebiete”, wie er die von Moskau völkerrechtswidrig annektierten Gebiete der Ukraine bezeichnet.

Klitschko: Stromversorgung in Kiew stark reduziert

Der jĂŒngste russische Drohnenangriff auf die Infrastruktur der Hauptstadt hat die Stromversorgung in Kiew wieder stark in Mitleidenschaft gezogen. Wie BĂŒrgermeister Vitali Klitschko am Montagabend in Kiew sagte, habe sich das Stromdefizit auf nunmehr 50 Prozent erhöht. Die Reparaturarbeiten an den beschĂ€digten Leitungen und Elektro-Stationen dauerten an. Neben Strom mĂŒssen die Bewohner von Kiew und Umgebung immer öfter auch auf das Internet verzichten. Auch in diesem Bereich sei der Zugang infolge des jĂŒngsten russischen Angriffs auf knapp 50 Prozent gesunken, teilte der Netz-Beobachter Netblocks am Abend mit.

(text:sda/bild:sda)