20 Dezember 2022

Selenskyj: Russen erleiden hohe Verluste

In 300 Tagen seit Kriegsbeginn hat Russland nach Sch├Ątzungen des ukrainischen Pr├Ąsidenten Wolodymyr Selenskyj bereits 99 000 Soldaten verloren. Schon in wenigen Tagen k├Ânnte sich die Zahl der get├Âteten Besatzer auf 100 000 erh├Âhen. Russlands Pr├Ąsident Wladimir Putin fordert unterdessen mehr Einsatz von den Sicherheitskr├Ąften seines Landes, vor allem zum Schutz der B├╝rger der „neuen Gebiete“, wie er die von Moskau v├Âlkerrechtswidrig annektierten Gebiete der Ukraine bezeichnet.

Klitschko: Stromversorgung in Kiew stark reduziert

Der j├╝ngste russische Drohnenangriff auf die Infrastruktur der Hauptstadt hat die Stromversorgung in Kiew wieder stark in Mitleidenschaft gezogen. Wie B├╝rgermeister Vitali Klitschko am Montagabend in Kiew sagte, habe sich das Stromdefizit auf nunmehr 50 Prozent erh├Âht. Die Reparaturarbeiten an den besch├Ądigten Leitungen und Elektro-Stationen dauerten an. Neben Strom m├╝ssen die Bewohner von Kiew und Umgebung immer ├Âfter auch auf das Internet verzichten. Auch in diesem Bereich sei der Zugang infolge des j├╝ngsten russischen Angriffs auf knapp 50 Prozent gesunken, teilte der Netz-Beobachter Netblocks am Abend mit.

(text:sda/bild:sda)