21 November 2022

Selenskyj: Raketenhagel hat Land verw├╝stet

Seit Kriegsbeginn im Februar hat Russland die Ukraine nach deren Angaben mit knapp 4700 Raketen beschossen und grosse Teile des Landes in Tr├╝mmer gelegt. „Hunderte unserer St├Ądte sind praktisch niedergebrannt, tausende Menschen wurden get├Âtet, Hunderttausende wurden nach Russland deportiert“, sagte Pr├Ąsident Wolodymyr Selenskyj am Sonntag. Sowohl der Staatschef als auch der Generalstab in Kiew berichteten zudem, dass es weiterhin schwere K├Ąmpfe vor allem im Donbass-Gebiet im Osten des Landes gebe.

Allein am vergangenen Dienstag habe Russland knapp 100 Raketen auf die Ukraine abgefeuert. „Hundert verschiedene Raketen gegen unsere St├Ądte, gegen Wohngeb├Ąude, gegen Unternehmen, gegen Kraftwerke“, sagte Selenskyj in einer Videobotschaft an die internationale Organisation der Frankophonie – ein Zusammenschluss franz├Âsischsprachiger Staaten, deren Vertreter sich im tunesischen Djerba trafen. Als Folge dieser Angriffe seien ├╝ber 20 Millionen Menschen zeitweise ohne Stromversorgung gewesen.

„Millionen Menschen haben die Ukraine verlassen, um in anderen L├Ąndern Schutz vor dem Krieg zu suchen“, sagte Selenskyj. Er bat die Mitgliedsstaaten der Frankophonie um Hilfe. „Die Ukraine will wirklich Frieden. Aber um den Frieden wiederherzustellen, brauchen wir Unterst├╝tzung.“ Eine R├╝ckkehr zum Frieden sei m├Âglich, „wenn jeder auf der Welt versteht, dass niemand auf der Welt einen einzigen Tag des Terrors verdient“.

(text:sda/bild:unsplash)